Royale Ehrentribüne: Prinzessinnen und Königin genossen einen perfekten Blick auf den Festumzug. Foto: Maygutiak

Festumzug setzt gelungenem Wochenende die Krone auf. Oberbürgermeisterin Schreiner zieht positive Bilanz.

Offenburg - Tausende Zuschauer haben gestern Nachmittag während des großen Umzugs anlässlich des Ortenauer Weinfests die Straßen der Offenburger Innenstadt gesäumt. Allzu kalt war es nicht und der Regen wartete auch bis beinahe zum Schluss.

So zeigte sich auch Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner zufrieden: "Ein sehr gelungenes Weinfest", lautete ihre Bilanz, nachdem sie von der Ehrentribüne vor dem Historischen Rathaus gemeinsam mit der frisch gekrönten deutschen Weinkönigin Nadine Poss (22) vom Weinbaugebiet Nahe und dem Präsidenten des Badischen Weinbauverbandes Kilian Schneider den Festumzug angeschaut hatte.

Dieser galt als Höhepunkt des Weinfests, das noch bis heute andauert. Am großen Festumzug, der von der Wilhelmstraße über die Unionsbrücke und von dort die Hauptstraße in Richtung Historisches Rathaus führte, nahmen 70 Gruppen, darunter Vereine, Musikkapellen, Weingüter und Winzergenossenschaften, teil. Klar, dass sich bei den Themenwagen meistens alles um den Rebensaft drehte. Mit dabei waren jedoch auch die historischen Biedermann- und Heckergruppen. Die Besucher bekamen uralte Bulldogs genauso präsentiert wie von Kaltblütern gezogene Kutschen. Wie ein Radwechsel in Windeseile an einer solch historischen Kutsche funktioniert, wurde ebenfalls immer wieder demonstriert.

Auf anderen Wagen bekamen die Besucher detailliert dargeboten, wie des Winzers Arbeit in den Reben vonstatten geht. Und eines gab es immer wieder reichlich: Wein. So manch einer in den Zuschauerreihen wartete mit einem leeren Gläschen, um eine der vielen Proben, die großzügig von den Winzern auf den Umzugswagen verteilt wurden, zu ergattern.

In Oldtimern wurden zahlreiche Weinhoheiten der Vergangenheit über die Hauptstraße kutschiert – darunter die badische Weinkönigin von 1969/70, Gerda Ebert, und die älteste ehemalige badische Weinprinzessin Brunhilde Vogt (83) aus Durbach.

Mit rund 60.000 Besuchern hatte die Stadt Offenburg für das gesamte Weinfest gerechnet. Und wie’s am Wochenende lief, werden sich diese Erwartungen auch erfüllen, hieß es. Alles sei "hervorragend" gelaufen, »Offenburg hat sich als eine richtige Weinstadt präsentieren können«, so die zufriedene OB.

Stau auf der Autobahn sorgt für Nervosität

Am Samstag war sie noch selbst in der Oberrheinhalle eine der 80 Juroren gewesen, die die neue deutsche Weinkönigin Nadine Poss auserwählt hatten. In der Oberrheinhalle war man am Samstag zunächst nervös geworden, weil einige der Teilnehmer und Zuschauer durch einen Stau auf der Autobahn nicht rechtzeitig da sein konnten. Am Ende ging dann doch noch alles glatt.

Ein weiterer Höhepunkt am Samstag beim Weinfest: Die 22-jährige Lisa Männle aus Durbach wurde zur Ortenauer Weinprinzessin gekrönt. Bis Juni hatte sie noch den Titel der Durbacher Prinzessin inne. Männle ist Azubi im dritten Lehrjahr auf dem Weingut "Schloss Ortenberg". Weinbaupräsident Kilian Schneider lobte, dass man in Offenburg extra für die Wahl der deutschen Weinkönigin das Weinfest verlegt hatte. Er gab sich ebenfalls rundum zufrieden: "Offenburg ist eine tolle Gastgeberstadt", urteilte er.