Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Offenburg Meißenheim hat neue Kräfte getankt

Von
Meißenheim hofft am Samstag auch auf Treffer von Florian Engel, hier beim Wurf. Foto: Wendling Foto: Schwarzwälder Bote

Die untere Tabellenhälfte der Südbadenliga ist wieder deutlich enger zusammengerückt. Für den HTV (Platz neun, 8:12 Punkte) bedeutet das: Höchste Konzentration zeigen, um sich aus dieser Zone so schnell wie möglich wieder in abzusetzen.

Südbadenliga: HTV Meißenheim – SG Kappelwindeck/Steinbach (Samstag, 20 Uhr). "Wir haben einen Gegner vor der Brust, der aus der Tempoabteilung der Liga kommt. Die SG pflegt eine starke erste und zweite Phase, diesen Stärken müssen wir begegnen. Eine Möglichkeit besteht darin, sie mit den eigenen Waffen zu schlagen. Wir müssen einerseits versuchen, effizient im Abschluss zu sein, dazu eine enorme Aufmerksamkeit im Rückzugsverhalten an den Tag zu legen. Unsere Einstellung muss ähnlich hoch sein wie zuletzt gegen Hofweier", unterstreicht HTV-Coach Frank Ehrhardt vor dem Vergleich mit Kappelwindeck (Platz sechs, 13:11 Punkte).

Nach zuletzt drei Niederlagen wäre ein Sieg nicht nur mit Blicks aufs Klassement wichtig. Zuletzt verlor der Riedverein nicht nur gegen die beiden Topteams der Liga, sondern auch gegen Herbolzheim, was ärgerlich war. Die jüngste Spielpause tat dagegen gut, weil sich einige angeschlagene Kräfte erholen konnten.

"Florian Engel und Dennis Ammel konnten ihre Blessuren auskurieren, haben dazu einige Tage benötigt. Auch Pascal Fleig wird gegen Kappelwindeck wieder eine Option sein", führt Ehrhardt aus. Eine wichtige Kunde, denn der Aufsteiger wird gegen die SG alle Kräfte brauchen, um die wichtigen Punkte in der heimischen HTV-Arena halten zu können.

TuS Altenheim – SG Muggensturm/Kuppenheim (Samstag, 20 Uhr). Mit der Empfehlung von fünf unbesiegten Spielen in Serie können die Gastgeber (Platz drei, 16:8 Punkte) ins Verfolger-Duell starten. Allerdings muss TuS-Coach Michael Schilling auch mit der Bürde umgehen, dass seine Mannschaft derzeit zusammengestaucht daher kommt: Tobias Biegert und Thomas Gaudin fehlen weiterhin, für Marco Fels (Verdacht auf Kreuzband-Blessur) ist die Saison voraussichtlich bereits zur Gänze gelaufen. Immerhin kehrt Jan Meinlschmidt ins Aufgebot zurück.

Zwar könnte man mit Spielern der Herren II auffüllen, aber auch hier sind Schilling Grenzen gesetzt. "Wenn die Herren II tatsächlich um die Bezirksklassen-Meisterschaft mitspielen, bringt es nichts, wenn ich Spieler einsetze, die sich dann festspielen und unten nicht mehr eingesetzt werden könnten", so Schilling. Er sucht bis zum Samstag noch nach Lösungsansätzen, denn Mitte der Woche standen erst neun Feldspieler zur Verfügung. Unabhängig davon betont er: "Wir spielen zuhause und wollen auch notfalls mit kleinem Aufgebot versuchen, das Spiel zu gewinnen."

Dass dieses Ziel gegen die SG (Platz vier, 14:8 Punkte) nicht einfach zu erreichen ist, versteht sich. Nach starkem Saisonstart gaben die Gäste zwar einige Punkte ab, für die ganz großen Ansprüche reicht es seit Jahren nicht. Doch Muggensturm sei dennoch "eine gute, kompakt über die Positionen besetzte Mannschaft, gerade in der Defensive mit Stärken", findet Schilling. Die Gäste seien zuweilen schwankend in ihren Leistungen, viel werde von der reinen Tagesform abhängen.

"An guten Tagen ist Muggensturm schwer zu schlagen, da immer wieder andere Spieler am Kreis oder aus dem Rückraum das Geschehen prägen können. Unsere Chancen werden wir aber bekommen und wollen sie dann auch nutzen", schließt der TuS-Coach optimistisch.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.