Ein Modellprojekt soll die Öffnung der Attraktionen wie dem Baumwipfelpfad ermöglichen. Foto: Mutschler

Die Stadt Bad Wildbad hat ein Modellprojekt zur Öffnung der touristischen Attraktionen auf dem Sommerberg beantragt, teilte Bürgermeister Klaus Mack in der jüngsten Gemeinderatssitzung mit. "Wir versuchen, alle Öffnungsschritte zu tun", so Mack weiter.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Bad Wildbad - Auf Nachfrage bestätigte Bürgermeister Klaus Mack noch einmal: "Wir haben beim Land mit Unterstützung des Landkreises und der Touristik Nördlicher Schwarzwald ein Modellprojekt beantragt. Dabei geht es um eine Öffnung der Freizeiteinrichtungen auf dem Sommerberg."

Nachdem es sich um Freiluft-Attraktionen handele, "sehen wir eine Öffnung als machbar an", so Mack weiter. Die aktuelle Corona-Verordnung erlaube im Moment nur wenige Personen auf den Anlagen, sehe aber Modellvorhaben vor. "Dazu haben wir in den vergangenen Tagen die Testangebote im FKKB auf sieben Tage die Woche ausgedehnt."

Wissenschaftlich begleitet

Das Projekt werde zudem von Joachim Fischer, Professor am Mannheimer Institut für Public Health, wissenschaftlich begleitet. Damit soll sichergestellt werden, "dass es zu keinen steigenden Infektionszahlen kommt und die Bevölkerung geschützt wird. Das ist uns sehr wichtig und ist Voraussetzung für solch ein Projekt", so Mack. Es soll strenge Hygieneregeln und eine Personenbegrenzung ­geben.

Ob das Projekt vom Sozialministeriums genehmigt wird, werde sich vermutlich in dieser Woche entscheiden, teilt Mack abschließend mit.