Können Verbraucher Erdbeeren von mobilen Ständen bedenkenlos kaufen? Foto: © pixabay / Couleur

Sollten Verbraucher mit Blick auf Hygiene und Qualität besser Vorsicht walten lassen? 

Region - "Frische Erdbeeren", "Regionaler Rhabarber" - dieser Tage sind an vielen Ecken kleine Obst- und Gemüsestände zu finden. Können Kunden bedenkenlos an solchen mobilen Ständen einkaufen? Oder sollten Verbraucher mit Blick auf Hygiene und Qualität besser Vorsicht walten lassen? schwarzwaelder-bote.de hat bei einem Landratsamt nach den Vorschriften für die Stände gefragt.

Die Antwort ist "Jein": Tatsächlich gelten geringere Auflagen als etwa im Supermarkt. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass Hygiene oder Qualität deswegen auch schlechter sind. 

Es gelten erleichterte Bedingungen

Für Obst und Gemüse von mobilen Verkaufsständen gelten die Bestimmungen des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuchs. Die Erzeugnisse müssen folgende Mindesteigenschaften aufweisen: "gesund, sauber, unversehrt, frei von anomaler äußerer Feuchtigkeit und frei von Fremdgeruch/oder Fremdgeschmack". Darüber hinaus gelten allerdings - sofern das Obst und Gemüse nach der Ernte unbearbeitet abgegeben wird - erleichterte Bedingungen. Die weitergehenden Vermarktungsnormen des EU-Rechts sowie des Handelsklassenrechts müssen nicht angewandt werden. (Die erleichterte Bedingungen gelten nur, wenn die Erzeugnisse nicht an Wiederverkäufer, nicht an die Gastronomie, nicht an einer von der Hofstelle getrennten Verkaufsstelle und nicht auf einem örtlichen öffentlichen Markt abgegeben werden.)

Heike Frank, Pressesprecherin des Landratsamts Schwarzwald-Baar-Kreis, erklärt weiter: "Für Obst und Gemüse, das nicht geschält, geschnitten oder auf ähnliche Weise behandelt worden ist, ist weder ein Zutatenverzeichnis noch die Angabe des Mindesthaltbarkeitsdatums gefordert."

Stand muss ein Zelt oder Dach haben

Vorgaben gibt es indes für den Aufbau des Standes. Frank führt aus: "Einrichtungsgegenstände und Arbeitsgeräte müssen so ausgestattet und verarbeitet sein, dass sie sauber und instand gehalten werden können. Sie müssen so gelegen beziehungsweise abgestellt sein, dass das Risiko der Kontamination von Lebensmitteln vermieden wird." Zudem sei der Stand gegen Witterungseinflüsse abzuschirmen, zum Beispiel durch ein Zelt oder mindestens ein Zeltdach. Ein Sonnenschirm sei da nicht ausreichend. Der Innenbereich des Standes müsse außerdem so gestaltet sein, dass er leicht zu reinigen sei. 

Einhaltung wird stichprobenweise kontrolliert

Doch wer kontrolliert eigentlich, ob alle Vorschriften eingehalten werden? Die Pressesprecherin formuliert es so: "Jeder, der frisches Obst und Gemüse, das den gesetzlichen Vermarktungsnormen unterliegt, feilhält, anbietet, vermarktet oder sonst in den Verkehr bringt, ist dafür verantwortlich, dass die Ware die Anforderungen der Vermarktungsnormen und Qualitätsnormen erfüllt." Die Einhaltung der Vermarktungs-, Handels und Qualitätsnormen werde auf allen Handelsstufen stichprobenweise kontrolliert. In Baden-Württemberg liege da die Zuständigkeit bei den Regierungspräsidien. Zuwiderhandlungen würden als Ordnungswidrigkeiten geahndet.