Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberwolfach SVO weiter auf der Erfolgswelle

Von
Der Oberwolfacher Matchwinner in Stadelhofen: Philipp Herrmann traf vom Punkt. Foto: Bayer Foto: Schwarzwälder Bote

SV Stadelhoifen – SV Oberwolfach 0:1 (0:0). Aufsteiger SV Oberwolfach schwimmt weiter auf einer Erfolgswelle und ist nun seit acht Pflichtspielen ungeschlagen. Beim Sieg gegen den SV Stadelhofen fiel die Entscheidung dabei erst in den Schlussminuten.

Schon nach wenigen Sekunden wurde Oberwolfach durch Felix Rauber gefährlich, dieser spitzelte den Ball zwar am Torhüter, aber auch am linken Torpfosten vorbei. Wenige Minuten später konnte der SVS-Schlussmann einen Distanzschuss aus halbrechter Position von Roman Boser klären. Danach war das Heimteam am Zug. Jonas Frammelsberger setzte sich nach einem Einwurf über die rechte Seite durch, legte den Ball auf den heranstürmenden Fabian Seeger zurück, doch dessen Direktabnahme ging knapp vorbei (20. Minute). Auf der anderen Seite wurde eine ähnliche Situation, eingeleitet von Steffen Wild, nicht konsequent zu Ende gespielt. Einen Fernschuss von Frammelsberger parierte SVO-Keeper Tobias Armbruster zum Eckball. Einen harmlosen Abschluss von Frederic Burger vom Strafraum-Eck und ein direkter Freistoß von Boser kurz vor der Pause fanden ebenfalls nicht ihr Ziel und so ging es mit dem 0:0 in die Kabine.

Letzte Präzision fehlt

Auch nach der Pause fehlten beiden Teams die letzte Durchschlagskraft und Präzision. Roman Boser setzte zunächst einen Freistoß in die Mauer des Gegners, ehe er eine gefährliche Situation im eigenen Strafraum klärte, nachdem sich Nico Schwab über die rechte Seite durchgesetzt hatte und die Kugel nach innen gelegt hatte. Zudem hielt Armbruster wenig später einen Distanzschuss von Valon Salihu fest, welcher zu zentral aufs Gehäuse getreten wurde. Auch Standards brachten beiden Teams nichts ein. Auf SVO-Seite schlug Burger einen Freistoß auf Marc Heizmann, der wieder ins Zentrum köpfte und den einlaufenden Burger bedienen wollte, der aber knapp verpasste. Auf der anderen Seite verpassten Patrick Ringwald und Salihu nach einem Eckball den Abschluss per Kopf. Nach einer über weite Strecken kampfbetonten und neutralisierenden Partie entwickelten sich noch turbulente Schlussminuten. Der eingewechselte Nico Haas startete einen Lauf über rechts, brachte den Ball nach innen, von wo der ebenfalls eingewechselte Philipp Heitzmann mit links einen Volleykracher aufs Tor des SVS setzte, den viele schon drin sahen. Doch Keeper Jochen Ziegler parierte grandios. Direkt im Anschluss ahndete der Unparteiische dann ein Handspiel und Philipp Herrmann trat zum Strafstoß an. Der Verteidiger behielt die Nerven und brachte den SVO mit 1:0 in Führung.

Hektik nach dem 0:1

In der Folge wurde es hektisch. Tobias Dreher klärte einen Ball am Sechzehner und Schwab hatte nach einem Eckball und der anschließenden Verwirrung den Ausgleich auf dem Fuß, doch er setzte die Kugel knapp neben das Gehäuse. Auch die Nachspielzeit überstand der SV Oberwolfach, als Salihu und der eingewechselte Filip Kovacs nochmal zwei gute Abschlüsse für die Hausherren hatten.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.