Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberwolfach Begnadeter und sympathischer Barde

Von
Andy Ost bot beim Open-Air ein Programm aus Kabarett und Musik. Foto: Haas Foto: Schwarzwälder Bote

Zum Start des Lempi-Hexen-Open-Air hat Comedian Andy Ost das Publikum im Frohnbach begeistert. Sein Kabarett-Programm ergänzte Ost mit selbst geschriebenen Songs.

Oberwolfach. Ein treues Stammpublikum und alljährlich immer wieder neu hinzustoßende Gäste genossen am Freitag den Sommerabend mit dem Comedy-Programm vor der "Waldbühne" auf dem Hexenplatz im Oberwolfacher Frohnbachtälchen. Den reibungslos funktionierenden organisatorischen Rahmen für die Veranstaltung bot in bewährter Manier die perfekt eingespielte Crew der Lempi-Hexengilde um Thomas Wachendorfer.

Horst Lichter und Herbert Grönemeyer werden imitiert

Der unterhaltsame Comedy-Abend war gewürzt mit pfiffigem und zugleich vorder- wie auch hintergründigem Humor des 38-jährigen erfolgreichen Album- Produzenten und Entertainers Andy Ost,

Gleich zu Beginn gab der hessische Komiker beredt Zeugnis von seiner sprachlichen Virtualität, indem er sich in einem Saus mit einem gewaltigen Wortschwall vorstellte, ohne auch nur im Geringsten ins Stolpern zu geraten.

Fortan bot er einen unterhaltsamen und facettenreichen Mix aus kabarettistischen Elementen und eigenen Songs aus den beiden von ihm in den vergangenen Jahren produzierten Alben. Mit dem ihm eignen hintersinnigen Humor und feinem Spott nahm er nicht nur die am Smartphone klebende Facebook-Gesellschaft, sondern auch sich selbst auf die Schippe.

Eine einfache Begründung fand er für das zunehmend im Trend befindliche vegane Fasten. "Der Mensch ist halt ein schlechter Jäger geworden", stellte Ost fest und trug diese Erkenntnis im Stil und mit Wortfragmenten von Herbert Grönemeyer in den dämmernden blaugrauen Himmel über dem romantischen Wolfsgrund.

Ausführlich widmete er sich, mit Gitarre und Gesang von Mirko Sontag und Alex Rauh begleitet, dem amüsanten Bekoch-Erlebnis im Gefolge von Star-Koch Horst Lichter. In Anbetracht des virtuellen Aufmarsches von Helfern und Notfallseelsorgern imitierte Ost den Koch mit dem Ausruf: "Oh Gott, für so viel Leut‘ hab‘ ich ja gar nicht gekocht!".

Nach der Pause wandte sich der Komiker in seinem Gang quer durch alle Lebenslagen und Lebensabschnitte auch der eigenen Kindheit zu. Vertraute Kinderlieder des jeweiligen Zeitgeist gab es passend in Peter Maffay-, Udo Lindenberg- und Marius Müller-Westernhagen-Manier zum Besten. Schlüssig bewies er nebenbei auch, wie sich der eigene Name prägend auf das Leben des Namensträgers auswirkt.

Die breit gefächerte emotionale Klaviatur in Andy Osts Vortragsweise war es letztendlich, die den begnadeten Barden zugleich sympathisch wie auch überzeugend authentisch in einen tief berührenden Kontakt mit dem dankbaren und beifallsfreudigen Publikum brachte.

Auch der nach drei Stunden nachdenklich-genüsslicher Unterhaltung einsetzenden Temperaturabschwung hielt viele Zuschauer nicht vom unterhaltsamem Austausch an langen Theken und Biertischen ganz im Sinne eines Liedtextes von Andy Ost "über den Sommer danach und das Wissen von heut" ab.

Andy Ost schlug vor seiner Karriere als Songschreiber und Kabarettist einen ganz anderen Weg ein. Er ist ein ausgebildeter Langstrecken-Pilot. Außerdem erlangte er 2014 einen Abschluss an der Akademie der Zauberkunst.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Wolfach

Katharina Beule

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.