Als stimmgewaltige Solistin mit Gitarre und Liedern aus den letzten 20 Jahren ihres Lebens setzte sich Hope Lightrose im Eiscafé Cortina in Szene. Foto: Fahrland

Das Kulturforum machte die Oberstadt abermals zur Kulturmeile. Der OberndorfSLAM feierte den fünften Geburtstag.

Der fünfte OberndorfSLAM zauberte erneut eine belebte Atmosphäre von ganz besonderem Charme in die Oberstadt und lud mit „Musik, Poetry und Kunscht“ zum Entdecken ein.

Sechs Kleinkunstbühnen für Musik, drei Gastgeber für Wortbeiträge mit Witz, Scharfsinn und Tiefgang und bunte Fassadenkunst auf dem Schuhmarkt waren die Garanten für einen vergnüglichen Abend.

Literarische, musikalische und künstlerische Talente unterhielten das Publikum mit unterschiedlichen Stilrichtungen. Lateinamerikanische Rhythmen und südamerikanisches Talent waren ebenso zu finden wie Akkordeonmusik, Punk Rock und Heavy Metal.

Gerne noch mehr lokale Künstler

Ginge es nach der Vorsitzenden Manuela Kimmi, dürften viel mehr lokale Musiker und Nachwuchstalente der Einladung folgen und ihr Können vor Publikum präsentieren.

Für das Projekt „Kunscht“, dessen Fassadenprojektionen sich diesmal auf den Schuhmarkt konzentrierten, hatten sich 34 Künstler vom Schüler bis zum Senior mit dem Thema „Alles auf Anfang“ auseinandergesetzt.

„Noch nie haben wir beim Aufbau so geschwitzt“, freuten sich die Kufo-Teammitglieder über das milde Herbstwetter. Selbst zu später Stunde ließen sich Gäste im Freien Eisbecher und kühle Drinks schmecken, während andere den Hautnah-Charakter in den meist sehr gut besuchten Lokalitäten bevorzugten. Auch etliche Bewohner des Seniorenzentrums lauschten dem virtuosen Klavierspiel des Oberndorfer Kantors David Michael Link und anderen Musikbeiträgen.

Dritter Moderator dabei

Für den Poetry Slam kümmern sich Hank M. Flemming und Lena Stokoff seit fünf Jahren erfolgreich um eine handverlesene Teilnehmerschar aus begabten Neulingen und renommierten Größen. Dem Duo gelang das Kunststück, als dritten Moderator Johannes Elster aus Ludwigsburg, einen der profiliertesten Gastgeber großer Events der Poetry-Szene und ständig auf Talentsuche, nach Oberndorf zu holen.

Laut Flemming fand man in Oberndorf wieder „ein superaufmerksames Publikum vom Teenie bis zur heiteren Rentnerin“ vor. Er selbst errang zwei Tage zuvor den dritten Platz bei den baden-württembergischen Meisterschaften 2023 in Biberach und qualifizierte sich für die bundesdeutsche Meisterschaft in Bochum.

Newcomerin Jenny Beilharz begeistert

Große Namen wie Marius Loy und Nik Salsflausen waren diesmal wieder live auf der Bühne. Salsflausen entschied das Finale in der „Körperwerkstatt“ für sich, in der „Indrive Fahrschule“ hatte Ramon Schmid die Nase vorn.

In der „Linde 13“ setzte sich Newcomerin Jenny Beilharz aus Alpirsbach in der Publikumsgunst durch. Sie war letztes Jahr als Gast in Oberndorf und ist erst seit Mai auf den Poetry-Slam-Bühnen in Tübingen oder Freiburg zu finden.

Mehr Bewegung zwischen den Veranstaltungsorten

Rund 550 verkaufte Eintrittsbändel zeugen von einer höheren Besucherresonanz als im letzten Jahr. „Unser Ziel, Leben ins Städtle zu holen, haben wir auf jeden Fall erreicht“, freute sich Andi Schmider und stellte wieder mehr Bewegung zwischen den Veranstaltungsorten fest. Dazu trugen außer dem guten Wetter die nicht mehr durch Corona belastete Stimmung und hellere Straßen bei, da die Beleuchtung zugunsten der Fassadenkunst nur auf dem Schuhmarkt ausgeschaltet wurde.

Zentraler Lagerort gesucht

Für das nächste Jahr heckt das Kufo-Team bereits Ideen aus. Nur einen Kummer hat der Verein. Die Ausrüstung für den OberndorfSLAM und das Sommernachtskino ist auf vier Standorte verteilt, wovon einer auf absehbare Zeit entfällt. Das „Kufo“ sucht deshalb händeringend einen zentralen Lagerort im Städtle und wäre froh über ein solches Angebot.