Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberreichenbach Wegen Seuchengefahr: Verzicht auf Kaninchen

Von
Der Spargel wurde in verschiedenen Variationen angeboten und kam bei den Besuchern bestens an. Foto: Schwarzwälder Bote

Oberreichenbach/Oberkollbach (amk). Die zweite Auflage der Kombination Kleintier- Werbeschau und Spargelessen kam beim Kleintierzüchterheim in Oberkollbach wieder bestens an. "Heute haben wir zwar weniger Tiere – aber dafür mehr Menschen", lautete die erste Bilanz von Inge Hammann zur Mittagszeit.

Die Vorsitzende des Kleintierzüchtervereins KZ 2457 hatte auf Grund der Seuchengefahr durch den RHD 2- Virus auf die Ausstellung von Hasen und Kaninchen verzichtet. "Die Seuche ist trotz Impfungen unterwegs und endet für die meisten Tiere tödlich", erklärte die Vorsitzende. Durch die Vorsichtsmaßnahme hatten sich die Vereinsmitglieder in den rund zwanzig Käfigen in erster Linie auf die Ausstellung von Federvieh begrenzt. Dadurch mussten vor allem die kleinen Gäste auf die in den zurückliegenden Jahren liebgewonnenen Streichelmöglichkeiten verzichten. Auch die ausgestellte "Brutmaschine" konnte nicht wie gewünscht "pünktlich liefern". "Einige Eier zeigen erste Risse, da wird von innen schon kräftig gearbeitet, aber geschlüpft ist noch keines, dabei hatten wir schon für den Mittwochabend mit den ersten Küken gerechnet", erklärte Hammann. Dafür funktionierte der zweite Teil der Veranstaltung umso besser.

Bürgermeister und Kreisvorsitzender dabei

Das zweite Spargelessen erfuhr jedenfalls eine rege Nachfrage. "Wir haben rund 50 Kilogramm Spargel für die Varianten mit Steak, Pute, Schwein und vegetarisch vorbereitet, das klappt bei uns prima, da sind alle meine Helfer gut aufgestellt", zollte die Vorsitzende ein dickes Lob. Derzeit zählt der Kleintierzüchterverein rund einhundert Mitglieder, die Zahlen sind seit Jahren stabil. Sehr zur Freude vom Kreisvorsitzenden Klaus Kaufhold. Kaufhold, gleichzeitig auch Vorsitzender vom Kleintierzüchterverein Z 493 Schwarzenberg ließ es sich als Gast so wenig wie der Oberreichenbacher Bürgermeister Karl-Heinz Kistner nehmen, mit seinem Besuch das Engagement des Vereins zu würdigen.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.