Die Brathähnchen kamen bei den Besuchern der etwas anderen Vatertagshocketse mehr als gut an.Foto: Treiber Foto: Schwarzwälder Bote

Aktion: Würzbacher Bauerntheater zieht von Essenausgabe positive Bilanz

Oberreichenbach-Würzbach. Es war ein herber Schlag ins Kontor für das Würzbacher Bauerntheater, als klar wurde, dass es auch zum zweiten Mal in Folge nichts wird mit dem Vatertagshock Mitte Mai. Doch anstatt den Kopf bedröppelt und auf die Corona-Verordnungen schimpfend in den Sand zu stecken, ließ sich das Würzbacher Bauerntheater etwas einfallen und gab das beliebte Essen einfach zum Mitnehmen aus.

Und das hat sich im Nachhinein betrachtet ausgezahlt, wie Ramona Treiber, beim Bauerntheater verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit, im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten verdeutlicht. "Wir sind zufrieden, wie es gelaufen ist und haben um die 550 Essen verkauft", sagt Treiber.

Hygieneauflagen mussten erfüllt werden

Man sei "total happy" gewesen, dass allles so geklappt hätte wie man es sich im Vorfeld überlegt habe. Denn wegen der Pandemie musste man diverse Hygieneauflagen erfüllen und wusste im Prinzip bis kurz zuvor nicht, ob die Essensausgabe überhaupt über die Bühne gehen kann oder nicht.

Als klar war, dass es von den Inzidenzwerten her gelingt, stiegen auch die Vorbestellungen an. "Um den Andrang vor dem Theaterhaus zu verringern, durften wir dann den Kuchenverkauf zu unseren Nachbarn, der Pfrommer Gebäudetechnik, auslagern", berichtet Treiber.

Kuchen gingen weg wie warme Semmel

30 Kuchen gab es zur Auswahl, die Interessierte und Hungrige ohne Terminbuchung abholen konnten. "Die waren komplett weg", zeigt sich Treiber baff vom großen Interesse am Vatertags-Essensverkauf. "Wir hatten wirklich Spaß dabei", erklärt die Sprecherin verzückt.

Man habe im ersten Moment sogar überlegt, was man denn im nächsten Jahr noch optimieren könne am Ablauf. "Dann denkt man im nächsten Moment, ›Nein, bitte nicht‹ und hofft darauf, dass es nächstes Jahr wieder eine ganz normale Vatertagshocketse mit Musik gibt", blickt Treiber hoffnungsfroh auf das Event im Jahr 2022, das dann im Idealfall ohne Pandemie-Bekämpfungs-Auflagen ablaufen kann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: