Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberreichenbach Rainer Pfrommer erhält silbernes Ehrenzeichen

Von
Mit Beförderungen würdigte die Freiwillige Feuerwehr Oberreichenbach sowohl die Leistungen als auch den guten Ausbildungsstand ihrer Brandschutzkräfte. Foto: Stocker

Oberreichenbach-Würzbach - Der Bau des neuen Gerätehauses und die daraus folgende Fusion der Abteilungen beschäftigt die Feuerwehr Oberreichenbach. Bei der Jahrestagung der Gesamtwehr wurde die Bedeutung dieser Vorgänge nicht nur einmal hervorgehoben."Viel wichtiger sind die Menschen, die unsere Feuerwehr ausmachen. Denn ohne sie hilft das beste Fahrzeug und Gebäude nichts", stellte Bürgermeister Karlheinz Kistner heraus, dass eine Ausrüstung ohne Feuerwehrleute wertlos sei. Schließlich sei es dem schnellen und umsichtigen Eingreifen der Brandschutzkräfte zu verdanken, wenn bei Einsätzen schwerwiegende Probleme von der Gemeinde abgewendet würden, erinnerte er an Situationen in der Vergangenheit. Deshalb stünden Gemeinderat und Verwaltung hinter der Feuerwehr und hätten rechtzeitig die notwendigen Beschlüsse gefasst. "Das neue Feuerwehrhaus steht als deutliches Zeichen für die Zukunft unserer Freiwilligen Feuerwehr", zollte Kistner dem Bauteam aus den Reihen der Brandschutzkräfte Dank für ihr großes Engagement.

"Es hat einiges an Zeit abverlangt, aber bis zum heutigen Tag sind alle mit dem gleichen Elan und Begeisterung dabei", so Joachim Schroth zum Wirken des Bauausschusses. Gleichzeitig verwies der Gesamtkommandant auf die verstärkte Zusammenarbeit der drei Abteilungen, die künftig in Siehdichfür als gemeinsame Einsatztruppe ihr Domizil haben. "Sie hat sich gut entwickelt, auch im kameradschaftlichen Bereich, wodurch die Weichen für einen guten Start im Januar gestellt sind", ergänzte Schroth, er leistete gleichzeitig für manches Versäumnis Abbitte.

Wie er warb auch Kreisbrandmeister Hans-Georg Heide um Unterstützung. "Mir ist es persönlich wichtig, dass wirklich alle Kameraden ihren Kittel auch an die neuen Haken hängen und weiter Verantwortung für den Schutz von Angehörigen ihrer Familien und der Bevölkerung tragen", so sein Appell. Genau dieses Engagement zeichnet seit 25 Jahren Rainer Pfrommer aus Würzbach aus.

Deshalb verlieh Heide dem Hauptfeuerwehrmann namens des Landes Baden-Württemberg auch das silberne Ehrenzeichen der Feuerwehr. Zudem beförderte Schroth wegen hervorragender Leistungen sowie abgeschlossener Lehrgänge die Brandschutzkräfte Dominic Fröhlich, Stefan Reichle, Marcel Schroth, Philip Pfrommer und Philipp Rentschler zu Oberfeuerwehrmännern.

"Unsere Mitglieder verfügen über einen guten Ausbildungsstand", stellte der Gesamtkommandant von 78 aktiven Feuerwehrleuten, darunter drei Frauen, fest. 14 Jugendliche werden in der Nachwuchsorganisation an die Aufgaben herangeführt. In der Alterswehr engagieren sich 13 Kameraden. Insgesamt 20 Einsätze, davon 14 wegen Brand, beschäftigten die Einsatzkräfte im bisherigen Jahr.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.