Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberreichenbach Nebenwirkungen sorgen für Lacher

Von
Ein Missgeschick bringt blaue Punkte auf Papier zum Vorschein und sorgt damit für großen Schrecken. Foto: Stocker Foto: Schwarzwälder-Bote

Auch wenn das Stück "Ohne Nebawirkonga" heißt, ließ schon die Ankündigung erahnen, dass es turbulent wird. Chaos und Gemeinheiten strapazierten bei der Premiere der Schnogabühne die Lachmuskeln des Publikums.

Oberreichenbach. In dem Lustspiel von Thomas Deisser geht es um Medikamente, die am Menschen noch nicht erprobt sind. Der Mediziner Hubert Hurlebaus, gespielt von Martin Cicka, bessert damit seine Einkünfte auf. Seine Schwester Hilde Breckel (Britta Schmerbeck) ist eine eifrige Testerin – insbesondere weil dabei ein stattliches Taschengeld für sie herausspringt. Nicht unerwähnt sollten die Luxusreisen bleiben, die sich der Pharmakonzern, vertreten durch Herrn Bayer, (Klaus Lutz) diese illegalen Tests jährlich kosten lässt.

Blaue Punkte richten Chaos an

Der jüngste Test hat aber – zum Entsetzen aller – unerwartete Nebenwirkungen zur Folge und bringt damit die Streitigkeiten der Probandin zu ihrer Schwägerin und Arztgattin Edeltraud Hurlebaus (Uli Krumm) auf einen neuen Höhepunkt. Darüber hinaus fürchtet die Ehefrau des Mediziners um den Ruf der Praxis.

Die beschriebenen Nebenwirkungen sorgten beim Publikum wohl für ein unfreiwilliges Kopfkino. Nicht zuletzt der Elektriker und neue Freund von Hilde Breckel kann von den wenig erfreulichen Wirkungen der Medikamente ein Lied singen. Als dann noch eine Urinprobe aus dem Becher schwappt und auf einem Papierstreifen ­blaue Punkte auftauchen, ist das Chaos perfekt. Im Wartezimmer der Praxis spielen sich derweil irrwitzige Szenen ab:

Der 35-jährige Neffe des Arztes beschäftigt sich begeistert in der Kinderspielecke. Zwischenrufe des "Jungen" (Volker Stoll) verleihen den Situationen zusätzliche Komik. Das Ensemble spielt den Dreiakter gewohnt gekonnt und zieht von Anfang an sein Publikum in den Bann. Der verbale Schlagabtausch und die Verwirrungen um die Medikamententests sorgen für kurzweilige Stunden bei den Vorstellungen im Sportheim. Das wissen die Besucher seit Jahrzehnten zu schätzen. "Alle Termine sind ausverkauft", freute sich Sportvereinsvorsitzender Klaus Lutz. Bei der Premiere wurden zudem langjährige Schauspieler ausgezeichnet. Mit Uli Krumm und Britta Schmerbeck stehen seit 30 Jahren zwei treue Mimen auf den Brettern der Schnogabühne. Seit 20 Jahren ist auch Volker Stoll eine feste Größe bei den Theaterstücken.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading