Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberreichenbach Das Schöne am Leben genießen geht jetzt auch in Oberreichenbach

Von
Bernd und Susanne Neuber bieten in ihrem Burgunderlädle in Oberreichenbach ausgewählte Weine an.Foto: Biermayer Foto: Schwarzwälder Bote

Oberreichenbach. Manchmal muss man das Leben einfach genießen. Und wenig passt dazu besser als ein guter Wein. Das finden auch Bernd und Susanne Neuber aus Oberreichenbach. Von ihrer Leidenschaft für den Rebensaft können jetzt auch andere profitieren. Denn in ihrem Burgunderlädle in der Schulstraße 20 bieten sie seit der jüngsten Eröffnung ihre Lieblingsauswahl an Weinen zum Verkauf an.

"Ich bin ein Genussmensch", beschreibt sich Bernd Neuber. Dem hauptberuflichen Banker gefallen die schönen Dinge des Lebens. Deshalb entschloss er sich, gemeinsam mit seiner Frau Susanne, ihren Faible für Wein zu teilen. "Wein ist einfach ein tolles Thema", findet er. Egal ob jung oder alt – Wein verbinde Generationen.

Dafür haben die Neubers eigens ihre Garage hergerichtet. Denn dort lagern die edlen Tropfen. Die Gäste erwartet dort ein stilechtes Ambiente mit Weinfässern. Außerdem hängen an den Wänden alte schwarz-weiß Fotografien. Dies sind originale Pressebilder aus den siebziger Jahren, welche Bernd Neuber gemeinsam mit Fotograf Andreas Krämer sammelt.

Nicht immer alte Familienunternehmen

Die zum Verkauf stehenden Weine sucht das Ehepaar selbst aus. Dafür besuchen sie die Winzer direkt – egal ob national oder international. "Die Qualität der Weine ist das Wichtigste", erklärt Neuber. Diese komme nicht zwangsläufig von alteingesessenen Familienbetrieben. Er sei offen für viele neue Konzepte. So habe er beispielsweise einen Wein im Angebot, für welchen die Trauben nur bei abnehmendem Mond geerntet und anschließend mit Musik beschallt werden.

Dass gute Weine kein Vermögen kosten müssen, zeigt die ausliegende Preisliste. Von unter zehn bis etwa 20 Euro reicht die Preisspanne pro Flasche. Zudem gibt es Boxen mit sechs verschiedenen Weinen zu kaufen.

Darunter sind beispielsweise Zusammenstellungen für einen Mädelsabend, eine Bio-Weinauswahl oder eine Box mit besonders exotischen Weinen. Das Konzept des Weinverkaufs sei es, den Gästen jeden Monat eine andere Rebsorte oder Anbauregion vorzustellen.

Die Pfalz wird als Anbaugebiet vorgestellt

Die Eröffnung stand jetzt im Zeichen der Burgunderweine aus der Pfalz. Mit dem wechselnden Angebot wolle man die große Vielfalt guter Weine zeigen, so Neuber. Im Verkauf besonders beliebte Weine sollen in eine "Hall of Fame" aufgenommen und dauerhaft angeboten werden.

Viel Werbung für die Eröffnung habe Neuber nicht gemacht, erzählt er. Das sei hauptsächlich über Mund-zu-Mund-Propaganda gelaufen. Trotzdem war das Event gut besucht. Rund 50 Interessierte schauten im Burgunderlädle vorbei. Und die Gäste zeigten sich begeistert. Jeder der angebotenen Weine durfte auch vor Ort probiert werden.

Lanze brechen für deutschen Rebensaft

Für deutsche Weine bricht Bernd Neuber eine Lanze. "Die Winzer müssen sich überhaupt nicht verstecken", meint er. Ob Kaiserstuhl oder Pfalz – deutscher Wein sei mehr als Riesling. Gerade die jungen Winzer trauten sich an andere Rebsorten heran und erzeugten damit eine erstaunliche Qualität. Bei den deutschen Winzern gebe es einen sehr hohen Anspruch an das eigene Produkt.

Und Bernd und Susanne Neuber können es beurteilen. Auf einer Weltreise anlässlich ihrer silbernen Hochzeit haben sie beispielsweise Weinbaugebiete in Kalifornien oder Südafrika besichtigt. Außerdem ist Bernd Neuber eines aufgefallen. Gute Weine seien nirgends so günstig zu bekommen wie in Deutschland.

Sein Talent sieht Neuber eher im Handel treiben

Er selbst habe aber keine Ambitionen in den Weinbau einzusteigen. Sein Talent liege eher im Handel – und im Finden guter Qualität, sagt er. Er und seine Frau tränken am liebsten Chardonnay. Da gebe es auch aus jedem Gebiet eine gute Flasche.

Von der Vielfalt der Weine können sich Interessierte demnächst wieder selbst überzeugen. Am 9. Oktober von 16 bis 19 Uhr findet der nächste Verkauf statt. Auch dann darf der geneigte Gaumen wieder ausgewählte Weine aus der Pfalz kosten.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.