Nach der Umbenennung: Michael Ashcroft vor dem neuen Schild "Chorverband Zollernalb 2014". Foto: Dürrschnabel

Michael Ashcroft zieht nach einem Jahr als Vorsitzender bei Mitgliederversammlung eine positive Bilanz.

Obernheim - Mit Liedvorträgen des gastgebenden Vereins wurde die Mitgliederversammlung des Zollernalb-Sängergaus eröffnet. "Wir sind der Zollernalb Sängergau, wir können’s", sagte der Vorsitzende Michael AshcroftAshcroft erinnerte an das erste Gespräch bei einem Kappenabend 2013, als er gefragt wurde, ob er sich vorstellen könne, das Amt des Präsidenten zu übernehmen. Auch aus heutiger Sicht würde er es immer wieder tun, versicherte er und erinnerte an zahlreiche Ereignisse und Besuche in seinem ersten Jahr als Präsident. Als "Meilenstein" bezeichnete er den Kooperationsvertrag mit dem Blasmusik-Kreisverband. Die Zukunft sei auch in den neuen Medien zu suchen, unter anderem auf Facebook.

Mit Projektchören, die Musicals und Operetten einstudieren, könne man die Menschen begeistern und zum Singen animieren. Bei Verbandsservicetagen soll die Nachwuchsarbeit im Vordergrund stehen. In Zusammenhang mit der Musikhochschule Trossingen betonte Ashcroft, es könne nicht sein, dass solche Einrichtungen dem Rotstift zum Opfer fallen.

Gauschatzmeister Erwin Staiger berichtete von einem stabilen Kassenstand im Gau. Trotz eines leichten Defizits gebe es keine finanzielle Not. Walter Wolf und Erich Wellenzohn bescheinigten eine tadellose Führung der Finanzen.

Gauchorleiter Volker Bals ging auf die Gartenschau Sigmaringen ein. Er sah darin eine mehr als gelungene Präsentation des Gaus. Mit Werner Winkler hatte er einen sehr guten Mitstreiter für die Organisation. Mehr als tausend Aktive standen an den beiden Sonntagen im Juli nacheinander auf der Bühne.

Für die Gaujugend sprach Monika Fecker. Mit der Verabschiedung von Carmen Butz breche eine neue Ära in der Jugendleitung an. Da sich kein Nachfolger für Carmen Butz fand, wurde ein zehnköpfiges Gremium gebildet und Monika Fecker wurde als Sprecherin benannt. Ein Höhepunkt für die Jugend war der Auftritt bei der Gartenschau. Als erfolgreich zu verbuchen sei auch die Juxolympiade in Rangendingen. Für das kommende Jahr sei wieder ein Chorworkshop für Kinder von sechs bis zwölf Jahren in Titisee-Neustadt-Rutenberg geplant. Es werde "Ritter Rost" einstudiert.

Gaugeschäftsstellenleiterin Ute Wannenmacher gab die Zahlen der Vereine bekannt: Es singen zur Zeit 2039 Erwachsene in den Chören, zudem auch 69 Jugendliche in Erwachsenenchören. 479 Kinder und Jugendliche seien Mitglieder in entsprechenden Kinder- und Jugendchören. Bei 2587 aktiven und 5097 passiven Mitgliedern ergebe sich eine Gesamtmitgliederzahl von 7684, die sich auf 79 Vereine mit 106 Chören verteilten.

Ein historisches Ereignis stand an, als es galt die Satzung des Chors zu "renovieren". Nachdem sich 21 von 23 Verbänden des Schwäbischen Chorverbands in "Chorverband" umbenannt hatten, zog der Sängergau nach. Ashcroft stellte den Antrag, den bisherigen Namen durch "Chorverband Zollernalb" zu ersetzen. Mit einer Gegenstimme und einer Enthaltung wurde es beschlossen. Mit der Vergabe des nächsten Verbandstag an die "Zollern Voices" Bisingen wurde die Versammlung geschlossen mit dem Lied "Als Freunde kamen wir, als Freunde gingen wir".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: