Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Obernheim Jetzt lässt sich Strom "tanken"

Von
Josef Ungermann und Nicolaus Schäfer nehmen gemeinsam die E-Ladesäule in Obernheim in Betrieb. Foto: Stark Foto: Schwarzwälder Bote

Obernheim. In Obernheim lässt sich nun auch Strom für Elektroautos tanken. Bürgermeister Josef Ungermann hat direkt am Rathaus eine Ladesäule der EnBW für die Gemeinde symbolisch in Betrieb genommen.

Auf den beiden reservierten Parkplätzen stehen Fahrern von Elektroautos jetzt je zwei Wechselstrom-Anschlüsse vom Typ 2 mit bis zu 22 Kilowatt Leistung zur Verfügung. Ältere Fahrzeuge oder Zweiräder lassen sich an beiden Standorten zudem an zwei Schuco-Steckern mit jeweils 3,7 Kilowatt aufladen. "Je nach Fahrzeugtyp und Fahrweise reicht bei neueren E-Mobilen eine halbe Stunde Laden schon für bis zu 50 Kilometer Reichweite", erläuterte dazu Kommunalberater Nicolaus Schäfer von der EnBW, welche die Station geliefert hat und betreibt.

Der Zugang zu den Ladepunkten erfolge am einfachsten mit der "EnBW mobility+App" oder mit Hilfe handelsüblicher RFID-Karten. Die App biete zudem die Möglichkeit, mit dem Smartphone an allen Stationen des Energieversorgers und weiteren über 30 000 Ladepunkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu "tanken". Sie lotst außerdem zu freien Anschlüssen und bietet Nutzern von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor eine Simulation, ob die Nutzung eines E-Mobils sinnvoll wäre.

Für Josef Ungermann ist die Elektromobilität ein Teil der Energie- und vor allem der Verkehrswende. "Wenn wir sie ernsthaft voranbringen wollen, brauchen wir ein flächendeckendes Netz leistungsfähiger Ladesäulen, gerade auch in ländlicheren Gebieten."

Der Gemeinderat hatte im Frühjahr 2019 für die Investition grünes Licht gegeben und den Vergabebeschluss gefasst. Auf Anraten von Nicolaus Schäfer wurden zudem Fördermittel der Bundesregierung abgerufen. Der Standort direkt am Rathaus habe sich im Zuge der Neugestaltung des gesamten Umfelds angeboten. In den vegangenen Monaten ist das Ladenetz auf dem Heuberg deutlich dichter geworden. Die nächsten öffentlichen Stationen finden sich in Schömberg und Dotternhausen nahe der B 27, in Wehingen, Nusplingen, dem Zentrum von Messstetten sowie beim Berghof in Tieringen. Gut ausgebaut ist die Infrastruktur bereits entlang der B 463 bei Balingen und Albstadt. Auffinden lassen sich alle an die gängigen Bezahl-Systeme angeschlossenen Ladepunkte mit der EnBW App www.enbw.com/mobility-app.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.