Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf/Stuttgart Heckler & Koch: Prozess auf der Zielgeraden

Von
Im Prozess gegen ehemalige Mitarbeiter der Rüstungsfirma Heckler & Koch werden die Plädoyers gesprochen. Foto: Seeger

Oberndorf/Stuttgart - Im Prozess gegen ehemalige Mitarbeiter der Rüstungsfirma Heckler & Koch könnte in den kommenden Wochen ein Urteil gesprochen werden. Die Staatsanwaltschaft hält ihre Plädoyers am Donnerstag vor dem Stuttgarter Landgericht.

Den fünf Beschuldigten wird vorgeworfen von 2006 bis 2009 fast 4500 Sturmgewehre sowie Maschinenpistolen, Munition und Zubehör im Wert von 4,1 Millionen Euro in Unruhe-Regionen Mexikos geliefert zu haben, wohin die Waffen gar nicht hätten exportiert werden dürfen. Vor der Wirtschaftsstrafkammer müssen sich fünf Beschuldigte wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontroll- und Außenwirtschaftsgesetz verantworten. Sie hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

Eine Frage in dem Prozess ist, wer von den Beschuldigten wie nah dran am Geschehen war. So steht einem Sprecher des Landgerichts zufolge die Frage im Raum, ob eine Angeklagte sich möglicherweise nur der Beihilfe schuldig gemacht hat. Außerdem hatte das Gericht im September den Hinweis gegeben, dass als Tatbestand auch infrage komme, dass sich die Beschuldigten die Ausfuhrgenehmigung erschlichen hätten. Ein Urteil wird Ende Februar erwartet.

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.