Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf Heckler & Koch fährt Verlust ein

Von
Heckler & Koch hat auch 2017 wieder Verluste eingefahren. Foto: Weissbrod

Oberndorf - Der Waffenhersteller Heckler & Koch hat 2017 wieder rote Zahlen geschrieben.

Das Unternehmen machte einen Verlust von 13,4 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Plus von 7,2 Millionen Euro erwirtschaftet worden war. Das geht aus dem ins Internet gestellten Konzernbericht hervor. Nach Informationen der Zeitung sind Fertigungs- und Lieferprobleme nach einer Umstellung der Produktion sowie verzögerte Markteinführungen neuer Modelle für das Minus verantwortlich. Das Unternehmen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Umsatz sinkt auch auf wichtigem US-Markt

Der Umsatz sank von 202,4 Millionen auf 182 Millionen Euro. Sowohl die Erlöse im Inland als auch auf dem wichtigen US-Markt gaben deutlich nach.

Für das laufende Jahr rechne das Unternehmen aber mit deutlich besseren Zahlen. Grund seien mehrere Bestellungen, etwa der US-Armee, der Bundeswehr sowie der bayerischen Polizei. Außerdem werden dem Konzern gute Chancen eingeräumt, die Ausschreibung der Bundeswehr für das Nachfolgemodell des Sturmgewehrs G36 zu gewinnen.

Zum Mai hat Heckler & Koch mit Jens Bodo Koch einen neuen Chef bekommen. Er tritt die Nachfolge von Norbert Scheuch an, der Ende August überraschend entlassen worden war. Heckler & Koch mit Sitz in Oberndorf stellt Sturmgewehre, Pistolen, Maschinengewehre und Granatwerfer her.

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.