Die Mädchen zwischen sechs und 13 Jahren haben für die Filmaufnahmen ihr Dirndl angezogen. Foto: Bienger

Leseraktion "Dorfkind": Turnverein Hochmössingen holt Dirndl raus und dreht, bis es allen warm wird.

Oberndorf-Hochmössingen - Sie machen Rückwärtssaltos von Strohballen, schlagen Rad und vollführen Rollen und Sprünge - alles in Dirndl und mit Flechtzöpfen. Denn die Mädels vom Turnverein Hochmössingen haben sich bei der "Aktion Dorfkind" beworben und wollen die "Dorfrocker" in ihren Ort holen.

"Wir sind alle große Dorfrocker-Fans und dachten uns beim 'Dorfkind'-Lied: Hey, das passt doch zu uns!", erzählt Christine Holzer, Trainerin. Ihre Kollegin Kerstin Harzer pflichtet bei: "Wir haben schon beim Festakt zu unserem 25-jährigen Jubiläum im vergangenen Jahr in Tracht zur Musik der 'Dorfrocker' geturnt, und als wir von der Aktion hörten, kam uns die Idee, mitzumachen."

Gesagt, getan - die Dirndl vom Festakt wurden wieder ausgepackt, und dann versuchte Kerstin Holzer sich als Kamerafrau, während ihre Mädels zeigen konnten, was sie sportlich und gesanglich draufhaben. "Die waren alle sehr tapfer, denn es war bitterkalt, als wir das Video drehten", erinnert sich die Trainerin. Doch echte Dorfkinder geben bekanntlich nicht so schnell auf, und das Turnen sorgt ja auch dafür, dass einem warm bleibt.

Die Mädchen zwischen sechs und 13 Jahren - insgesamt etwa 40 an der Zahl - hatten jedenfalls sichtlich Spaß beim Dreh. Stolz stehen sie beispielsweise vor dem Wahrzeichen ihres Dorfes, der Käpelleslinde, einer richtigen Touristenattraktion. Und was wären echte Dorfkinder ohne die vielen grünen Wiesen und die Tiere vom Bauernhof? Also wurden Mieze, Bello und Ziege kurzerhand als Statisten hinzugenommen.

Marcel Lehmann, Christine Holzers Neffe und angehender EDV-Fachmann, hat die Aufnahmen anschließend in ein Musikvideo verwandelt. Holzer, Harzer und die Mädels hoffen natürlich, dass sie die Jury damit überzeugen und so die drei Musiker aus Unterfranken in ihre Gemeinde holen können. "Dann wird es ein großes Fest geben", so Holzer. An ihren Mädels, ergänzt Kerstin Harzer, könne man erkennen, dass "echte Dorfkinder" in ihnen stecken. Im Turngruppenwettkampf beispielsweise seien sie beim Staffellauf die schnellsten gewesen. "Daran merkt man: Landkinder sind einfach gut, die können rennen", lacht Harzer.

Unabhängig davon, ob das Video die Dorfrocker am 30. Mai nach Hochmössingen holt - es ist auch eine Hommage an ihren Heimatort. Die Turnerinnen jedenfalls fühlen sich pudelwohl hier: "Wir sind einfach eine tolle Gemeinschaft", erläutert Harzer. "Jeder kennt jeden, man hilft sich gegenseitig, alles ist so viel unkomplizierter als in größeren Orten." Mit dem Lied, dem sie auch ihr Video gewidmet haben, könnten sie sich deshalb sehr gut identifizieren: "Wir stehen voll dahinter. Es passt einfach zu uns."
 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: