Die Polizei rät, zu Bettlern und Spendensammlern Distanz zu halten. Foto: Symbolfoto: Burgi

Polizei rät in Beffendorf zu Abstand. Rührselige Geschichten sind nur Vorwand.

Oberndorf - Aufdringliche Bettler treiben in Beffendorf ihr Unwesen. Sie wurden der Polizei am Donnerstag gegen 11.30 Uhr in der August-Gaiser-Straße gemeldet. Die Beamten kontrollierten zwei Rumänen und erteilten einen Platzverweis. Am Nachmittag meldeten Passanten dann erneut Bettler. Diese konnten von den Ordnungshütern nicht mehr angetroffen werden.

Die Polizei rät: "Seien Sie misstrauisch, wenn sie von unbekannten Personen auf der Straße zur Abgabe von Spenden oder zu einer Unterschrift für hilfsbedürftige Menschen aufgefordert werden." Oftmals würden die Bettler versuchen, in die Geldbeutel zu greifen, um unbemerkt Geldscheine zu klauen.

Umarmungen mit solchen Menschen sollten vermieden werden und es sollte generell darauf geachtet werden, Distanz zu den Personen zu halten. Oftmals sei das Betteln an der Haustür ein fadenscheiniger Grund: Mit rührenden und auf Hilfsbereitschaft setzenden Geschichten würde versucht, in die Wohnung der Betroffenen zu gelangen.

Die Polizei warnt ausdrücklich davor, Einlass in das Haus oder die Wohnung zu gewähren und rät zu zurückhaltendem Umgang mit Geldspenden. Zudem sei es ratsam, bei Bettlern die Polizei zu verständigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: