Am Montagnachmittag hat sich ein 20-jähriger Autofahrer eine wilde Verfolgungsfahrt mit der geliefert. (Symbolfoto) Foto: dpa

Junger Mann hat keinen Führerschein und flüchtet merhrfach vor einer Kontrolle. Flucht endet auf Discounter-Parkplatz.

Oberndorf - Am Montagnachmittag hat sich ein 20-jähriger Autofahrer eine wilde Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Der junge Mann flüchtete vor einer Kontrolle, da er keinen Führerschein hatte.

Eine Polizeistreife wollte den 20-Jährigen gegen 16.20 Uhr auf der Teckstraße anhalten und ihn kontrollieren. Die Ordnungshüter wendeten deshalb ihren Streifenwagen und folgten dem Wagen. Offensichtlich hatte der junge Mann das Wendemanöver der Polizeistreife wahrgenommen, da er auf Höhe der Werkstraße seinen Wagen stark beschleunigte und vor Streifenwagen in Richtung Altoberndorf flüchtete.

Während der Flucht überholte er mit hoher Geschwindigkeit trotz des starken Gegenverkehrs immer wieder Autos, so dass Autofahrer ihre Fahrzeuge teilweise bis zum Stillstand abbremsen mussten. Auf seiner Flucht fuhr der Heranwachsende bis zu 150 km/h schnell. Von der Werkstraße aus fuhr er weiter in die Austraße und musste rund 400 Meter vor der Kreuzung zur Austraße beziehungsweise der Untere Straße aufgrund des Gegenverkehrs und eines vor ihm fahrenden Fahrzeuges bis zum Stillstand abbremsen.

Um den Fahrer anhalten und kontrollieren zu können, setzten die nun neben ihm fahrenden Beamten ihren Streifenwagen schräg vor das Auto des 20-Jährigen. Als die Polizisten gerade aussteigen wollten, wendete der 20-Jährige, um so erneut zu flüchten. Dabei mussten durch das riskante Wendemanöver erneut mehrere Autofahrer ihre Fahrzeuge bis zum Stillstand abbremsen.

Im weiteren Verlauf der Verfolgungsfahrt bog der 20-Jährige auf Höhe eines Einkaufsmarktes nach links in die Austraße ein und fuhr dort mit stark überhöhter Geschwindigkeit bis zu einem Discounter-Parkplatz, wo er schließlich anhielt und parkte. Letztendlich konnten die Ordnungshüter den Fahrer sowie seine Mitfahrer stellen.

Bei der folgenden Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der junge Mann in diesem Jahr bereits fünfmal wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis aktenkundig geworden ist. Der beschuldigte 20-Jährige muss sich jetzt nicht nur wegen wiederholten Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sondern auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Weiterhin wurden gegen den Vater des Beschuldigten Ermittlungen eingeleitet, weil er zugelassen hatte, dass sein Sohn seinen Wagen benutzen konnte. Die Staatsanwaltschaft ordnete zudem die Beschlagnahme des Wagens an.

Verkehrsteilnehmer, die durch das Fahrverhalten des 20-Jährigen in der Austraße, Teckstraße und Werkstraße behindert oder gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Oberndorf, Telefon 07423/8101-0, in Verbindung zu setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: