Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Waffen-Gegner scheitert auch in höherer Instanz

Von
Hermann Theisen (rechts) vor dem Amtsgericht. Foto: Archiv

Oberndorf - Unter anderem weil er die Anschriften der Kreistagsmitglieder durch Recherche hätte in Erfahrung bringen können, wurde Hermann Theisens Klage nun auch vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg abgelehnt.

Das geht aus einer Mitteilung des Verwaltungsgerichtshofs hervor. Der Gegner illegaler Waffenexporte hatte im September 2016 im Hinblick auf die Oberndorfer Firma "Heckler & Koch" von den Mitgliedern des Rottweiler Kreistages verlangt, "kommunalpolitische Einflussmöglichkeiten geltend zu machen", damit es künftig nicht mehr zu solchen Exporten komme.

Sein Schreiben hatte er – mit dem Zusatz "persönlich/vertraulich" – an das Landratsamt in Rottweil gerichtet. Dieses wiederum weigerte sich, die Briefe an die Mitglieder des Kreistags weiterzuleiten. Somit hatte Theisen Klage beim Verwaltungsgericht in Freiburg erhoben. Im September 2017 stellte dieses fest, dass das Landratsamt nicht dazu verpflichtet gewesen sei, die Briefe an die Kreistagsmitglieder weiterzuleiten.

Teil der Urteilsbegründung ist, dass die Anschrift der Mitglieder allgemein bekannt ist und Theisen diese durch Recherche hätte herausfinden können. Nur bei unbekannten Adressen hätte das Landratsamt ein Schreiben des Klägers weiterleiten müssen, so die Freiburger. Beide Prozessbeteiligten legten gegen das Urteil Berufung ein – Hermann Theisen erfolgreich.

Der Fall wurde nun vom ersten Senat des Verwaltungsgerichtshofs in Mannheim verhandelt. Dieser stellte ebenfalls fest, dass das Landratsamt nicht dazu verpflichtet war, die Briefe des Klägers weiterzuleiten. Dies gelte übrigens auch für Mitglieder, deren Adresse nicht zu recherchieren sei, hieß es.

Das Verwaltungsgericht in Freiburg habe bereits zutreffend festgestellt, dass kein Eingriff in die grundrechtlich geschützte Meinungsfreiheit des Klägers vorliege. Dieser kann seine Meinung zu Waffenexporten weiterhin ungehindert kundtun.

Ein Anspruch auf Weiterleitung seiner Briefe hätte sich laut Verwaltungsgerichtshof allenfalls aus dem Petitionsgrundrecht ergeben können. Nach diesem hat jeder Bürger das Recht, sich mit einer Petition an die Volksvertretungen oder ein staatliche Stelle zu wenden. Als eine solche gilt jedoch lediglich der Kreistag als Gesamtgremium. Aus der Adressierung ergebe sich aber, dass die Briefe an einzelne Mitglieder gerichtet waren. Diese seien weder Volksvertreter noch hätten sie nach ihrer gesetzlichen Stellung die Kompetenz, einer Petition abzuhelfen. Folglich sei ein Kreistagsmitglied kein "zulässiger Adressat einer Petition im Sinne des Petitionsgrundrechts", so die Erklärung des Verwaltungsgerichtshofs.

Theisen überlegt sich, ob er das ausdrücklich zugestandene Revisionsrecht zum Bundesverwaltungsgericht annimmt und Revision einlegt. Er wolle das, so sagte er am Donnerstag auf Nachfrage, aber erst mit seinem Anwalt beraten. Wichtig sei ihm gewesen, dass das Landratsamt zuerst die Weiterleitung der Briefe verweigert habe, weil die darin enthaltenen Flugblätter illegal seien.

 

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading