Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. U19-Turnier darf zu Corona-Zeiten nicht stattfinden

Von
Im Oberndorfer Neckarstadion findet dieses Jahr kein U19-Turnier statt. Foto: Danner

Oberndorf - Die Macher des Oberndorfer U19-Turniers hatten ein Hygienekonzept erarbeitet und alles durchkalkuliert. Mannschaften, Helfer und die Stadt als Hausherr freuten sich schon auf eine abgespeckte, coronaverordnungskonforme Veranstaltung im September. Nun macht der Württembergische Fußball-Verband alle Pläne zunichte. Warum und wie die Veranstalter über die Entscheidung denken, lesen Sie in unserem (SB+)-Artikel.

Bei der alljährlichen Pressekonferenz zum U19-Turnier verkünden die Macher stets die teilnehmenden Mannschaften. Doch in Corona-Zeiten ist alles anders. In sehr kleiner Runde treffen wir uns zum Gespräch mit Oliver Hauer und Thomas Schefold vom Organisationsteam. Sie haben eine traurige Nachricht für alle Fußballfans im Gepäck: In diesem Jahr wird es kein U19-Turnier geben – auch nicht in abgespeckter Form. Der Württembergische Fußball-Verband (wfv) hat seine Zustimmung verweigert.

Ein Tag und zwei Mannschaften weniger geplant

Dabei hatten die Organisatoren wochenlange Arbeit in ein coronakonformes Konzept gesteckt. Statt drei sollte das Turnier nur zwei Tage dauern. Statt acht hätten nur sechs Mannschaften teilgenommen. Am 5. und 6. September wären laut Coronaverordnung des Landes 500 Besucher pro Veranstaltungstag erlaubt.

Sicher, sonst hatte das U19-Turnier über die drei Tage hinweg an die 7000 Zuschauer. "Wir wären mit einer schwarzen Null zufrieden gewesen", betont Oliver Hauer. Alles war durchkalkuliert, von den Sponsoren gab es Zuspruch und finanzielle Unterstützung. Damit habe man in diesen wirtschaftlich schweren Zeiten eigentlich erst gar nicht gerecht, so Hauer. Die Kreissparkasse, deren Namen der Cup trägt, hatte ihre Kooperation – auch monetär – zugesagt.

Das Okay des Bürgermeisters war schon gesichert

Bürgermeister Hermann Acker, der stets betont, das U19-Turnier sei ein Aushängeschild im Stadtmarketing von Oberndorf, hatte ebenfalls sein OK gegeben. Nicht nur als Hausherr, sondern auch als Vertreter der Ortspolizeibehörde, betont Thomas Schefold. Die Narrenzunft hatte eigens ihre Hauptversammlung um einen Tag vorverlegt.

Die zahlreichen Helfer waren motiviert und freuten sich aufs Turnier. Und die Hauptakteure – die Mannschaften – hatten den Termin ebenfalls in den Kalender eingetragen. Seit langen wäre mal wieder der VfB zu Gast gewesen, berichtet Hauer. Deren U-19-Trainer stamme aus Balingen und sei ganz "heiß" auf eine Teilnahme in Oberndorf gewesen. Den SC Freiburg hatte man klar gemacht. Weitere Teams aus dem In- und Ausland standen in den Startlöchern.

Sogar Spezialfirma für Desinfektion engagiert

Karten hätten die Fußballbegeisterten vorab online über die lokale Plattform "localgenie" buchen können. Die Plätze im Stadion wäre gemäß Verordnung eingeteilt, die Laufwege entsprechend markiert worden. VIP-Bereich und gemeinsames Essen der Mannschaften in der Neckarhalle wären wegfallen. Die Organisatoren hätten eine Spezialfirma mit der Desinfektion der Duschen und Toiletten beauftragt. Man habe sich an das Konzept für Amateurfußball des wfv angelehnt, betont Schefold.

Vor gut drei Wochen dann – alles war eingetütet und konzipiert – schickten die Organisatoren ihren Antrag an den wvf – der Verband ist grundsätzlich zuständig für die Genehmigung eine solchen Turniers. "Dann herrschte drei Wochen lang Schweigen im Walde", sagt Oliver Hauer. Erst auf Nachfragen gab es schließlich eine Antwort – vom Hauptgeschäftsführer persönlich. Die Genehmigung wurde verwehrt. Lediglich Blitzturniere mit vier Mannschaften, ausgetragen an einem einzigen Tag, würden erlaubt. Hauer und Schefold halten dies für eine politische Entscheidung. "Ich bin enttäuscht", sagt Schefold. Er wählt eine diplomatische Formulierung, doch den beiden Machern ist anzusehen, dass sie eigentlich stinksauer sind.

Hauer hat dann den "Gang nach Canossa" angetreten und die Mannschaften über die Absage informiert. Von deren Verantwortlichen sei da schon das eine oder andere harsche Wort über den Verband gefallen, bestätigt er.

Ein kleines Bonbon kann man den Oberndorfer Fußballfans aber doch noch anbieten. Die U19-Mannschaften des VfB und des SC Freiburg haben sich zu einem Vorbereitungsspiel auf den Saisonstart für den 5. September im Oberndorfer Neckarstadion verabredet.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.