Herbert Noack liest aus seiner Trilogie. Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder Bote

Buchvorstellung: Herbert Noack liest in der Stadtbücherei

Oberndorf. Eine Kostprobe aus dem dritten und letzten Teil seiner Romanserie "Albtraum Jakobsweg" präsentierte der Schriftsteller Herbert Noack den Zuhörern am Mittwochabend in der Oberndorfer Stadtbücherei im Schwedenbau.

Teil drei erzählt die Geschichte der Pilger Franz und Sarah auf dem letzten Stück des Camino Frances von den Pyrenäen bis nach Santiago de Compostella. Die Wanderer erwartet auf ihrem Weg aber nicht die ersehnte Ruhe, und auch das entspannte Pilgern, um innere Zufriedenheit zu finden, ist ihnen nicht vergönnt. Die großen Themen der Welt warten auf sie, und es geht um Macht, Gier und Machtmissbrauch. Sie erleben spannende Abenteuer, die sie eigentlich nicht wollen, und als sie auch noch eine Vermisstenanzeige, die auf ihre Tochter Anna hindeutet, auf dem Parkplatz eines Klosters entdecken, bricht eine Welt für sie zusammen.

Herbert Noack verstand es, die Zuhörer am Mittwochabend in seinen Bann zu ziehen und untermalte die Lesung mit beeindruckenden Bildern, die er selbst auf seiner Wanderung entlang des Weges angefertigt hatte. Zusammen mit seiner Frau hat der Autor den Jakobsweg in mehreren Etappen durchwandert. Dies erklärt die authentische und lebendige Schilderung der Landschaft, vieler Gebäude und einzelner Menschen, die Noack in die überaus spannungsgeladene Geschichte eingebunden hat.

Die Zuhörer waren beeindruckt von der Erzählung, bei der nicht nur die dramatische Handlung faszinierte, sondern auch die Schilderung der Landschaft und der Menschen entlang des langen Weges nach Santiago de Compostella.