Ein betrunkener Autofahrer hat am Sonntag in Hochmössingen den Vorrang einer Polizeistreife missachtet. Um den Fahrer wegen dieses Verkehrsverstoßes zu kontrollieren, fuhren die Beamten dem Auto Richtung Dornhan-Weiden hinterher. (Symbolfoto) Foto: dpa-Zentralbild

63-Jähriger nimmt Streifenwagen Vorfahrt. Beamte verfolgen Mann mit Blaulicht. Erst Engstelle stoppt Verkehrsrowdy.
 

Oberndorf-Hochmössingen - Ein betrunkener Autofahrer hat am Sonntag, gegen 15 Uhr, in Hochmössingen, in der Straße "Auf der Reute" beim Linksabbiegen den Vorrang einer Polizeistreife missachtet. Um den Fahrer wegen dieses Verkehrsverstoßes zu kontrollieren, fuhren die Beamten dem Auto Richtung Dornhan-Weiden hinterher.

Mit Anhaltezeichen und eingeschaltetem Blaulicht versuchten die Beamten, über eine längere Strecke hinweg, den Fahrer zum Anhalten zu bewegen.

Allerdings reagierte der Fahrer nicht, und setzte seine Fahrt mit unverminderter beziehungsweise überhöhter Geschwindigkeit fort. An der Ortseinfahrt zu Oberndorf-Aistaig forderten die Beamten den Fahrer letztendlich über den Außenlautsprecher zum Anhalten auf. Auch auf diese Ansage erfolgte keine Reaktion.

Erst in der Ortsdurchfahrt, an einer Engstelle, war die Fahrt zu Ende. Ein vor dem verfolgten Wagen fahrender Autofahrer hatte die Lautsprecherdurchsagen der Polizeibeamten wahrgenommen und in der Engstelle angehalten, so dass eine Durchfahrt nicht mehr möglich war.

Als die Beamten den 63-jährigen Fahrer kontrollierten, stellten sie fest, dass er unter Alkoholeinfluss steht. Ein Richter ordnete deshalb bei dem Beschuldigten eine Blutentnahme an. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: