Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Narrensprung: Hansel, Narros und Schantle ziehen durchs Städtle

Von
Foto: Karin Schmidke

Oberndorf - Obwohl das Thermometer Minusgrade anzeigte, wurde es am Fasntesdienstag gleich zweimal ganz warm ums Herz. Als Hansele, Narro und Schantle loslegten, ging in Oberndorf die Sonne auf.

Exakt 1722 Narren bekamen die zahlreichen Besucher am Straßenrand am Dienstag beim historischen Narrensprung zu sehen. Das sind 46 mehr als im vergangenen Jahr, berichtete Zunftpräsident Eberhard Schmid in seiner Narrenrede. Manch’ einer musste zweimal hinschauen, um diesen zu erkennen: Nach 14 Jahren als Narro war er wieder einmal als Schantle unterwegs.

Die Schantle, die traditionell am Schluss des Zugs unterwegs sind, bildeten auch dieses Jahr die größte Gruppe: 630 sprangen mit. 431 freundliche Hansel waren unterwegs, gefolgt von 365 Narros, so Schmid. 296 kleine Narren fanden sich in den Reihen und zwischendurch galoppierten sechs Bennerrössle durch die Straßen. Für die freudige, musikalische Grundstimmung sorgten 435 Musiker. Insgesamt trugen so 2171 Narren (inklusive Plakettenverkäufer) zu einem rundum schönen Fasnetsdienstag bei.

Anja Della Pina spielt beim Narrensprung seit 25 Jahren in den Reihen der Stadtkapelle, Beate Kurz bereits seit vier Jahrzehnten. Dafür würden sie vom Zunftpräsidenten ausgezeichnet.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.