Die Gymnastinnen freuen sich, dass es eine aus ihren Reihen ganz nach oben geschafft hat. Fotos: Verein Foto: Schwarzwälder Bote

Sport: Großer Erfolg für Luna Gaus / Mit zwölf Jahren schon von viele Male auf dem Siegertreppchen gestanden

Mit zwölf Jahren krönt Luna, die jüngste der Gaus-Geschwister aus Epfendorf, ihre siebenjährige Laufbahn im TVB in der Rhythmischen Sportgymnastik mit einem Deutschen Meistertitel.

Oberndorf-Bochingen. Luna Gaus hat viele beachtenswerte Erfolge eingefahren, stand bei hochkarätigen Wettkämpfen schon oft auf der Siegertreppe. So war sie auch die einzige vom TVB-Team, die die Qualifikation zum Deutschland-Cup RSG geschafft hatte. Denn für ihre Mitstreiterinnen kam das Saisonende mit den Süddeutschen Meisterschaften. Dass man sich aber sportlich überhaupt auf dieser Ebene bewegen kann, dafür sorgen im TVB insgesamt sieben Trainerinnen und ein übergeordnetes RSG-Leiterteam um die Sportwartin Heike Roth. So ist die Freude groß bei Andrea und Sina Maier, Alba und Nora Gaus, Franziska Holzer, Kristina Metova und Tabea Sauter, dass ihre Arbeit solche Früchte trägt.

Natürlich habe man immer irgendwie die Hoffnung, dass der große Wurf gelinge, meint Sina Maier, doch gemessen an der Tatsache, dass man nur drei mal wöchentlich trainiere, müsse man in der Erwartungshaltung schon auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Schon einmal hatte sich Luna für die höchste Deutsche Wettkampfebene qualifiziert, doch hatte es nicht gereicht, sich in einer Einzeldisziplin unter den acht Besten einzureihen, die Voraussetzung für den Einzug in das Gerätefinale.

Deshalb hatten auch die Eltern Nadja und Raimund Gaus, die ihre Tochter zu allen Wettkämpfen begleiten, nur einen Wettkampftag in Dahn (Rheinland-Pfalz) eingeplant, um am Abend wieder die Heimreise anzutreten. Luna aber qualifizierte sich als fünftbeste mit den Keulen (10,950) für das Gerätefinale am zweiten Wettkampftag. Insgesamt belegte sie im Mehrkampf den 22. Rang und platzierte sich auch damit im Mittelfeld der insgesamt 45 Starterinnen beim Deutschland-Cup. "Ich hatte ein wirklich gutes Gefühl", so Luna Gaus auf die Frage, ob der Deutsche Meistertitel für sie überraschend kam. Das Kampfgericht bewertete Lunas Leistung mit 10,350 Punkten. Nicht verbissen, doch sehr konzentriert und strukturiert betreibe Luna diesen Leistungssport, sagt der Vater, der alle Wettkämpfe auf Video aufnimmt. Dadurch, dass ihre älteren Geschwister Nele, Nora und Alba im TVB ebenfalls auf der Erfolgsspur waren, sei seine Tochter in die RSG hineingewachsen.

Die kleine Siegesfeier, die Heike Roth spontan organisiert hatte, fand dann auch in dem Umfeld statt, in dem die Wurzeln von Lunas Erfolg liegen und mit den Menschen, die sie begleiten und bestärken.

Und während Luna Gaus in der Halle ganz nach dem Motto "nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf" trainierte, sammelten sich die Verantwortlichen in der RSG-Abteilung, die Trainerinnen, der Vorsitzende des TVB, Volker Ruggaber und weitere Ausschussmitglieder mit den Eltern der Deutschen Jugendmeisterin im Nebenraum. Alle hatten dicht gehalten und so war die Überraschung perfekt.

Wie sehr sich die junge Ausnahmesportlerin von ihren Eltern und Geschwistern getragen fühlt, brachte sie in einem sehr emotionalen Dankeschön zum Ausdruck.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: