Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Mit Auftaktwoche ins neue Schuljahr

Von
Schüler und Lehrer kochen gemeinsam. Foto: Reinauer Foto: Schwarzwälder-Bote

Das neue Schuljahr an den Beruflichen Schulen Oberndorf-Sulz (BOS) für die elfte Klasse des Wirtschaftsgymnasiums begann mit einer Auftaktwoche.

Oberndorf/Sulz. Die Woche sollte ein "sanfter Übergang" sein, sagte Jennifer Heitmar, Fachbereichsleiterin des Beruflichen Gymnasiums. Die Besonderheit dieser Woche sei das "WG individuell" – ein neues Konzept für das Lernen. Dies beinhaltete etwa erlebnispädagogische Elemente wie Teambuilding. So bauten die Schüler Murmelbahnen nach dem Motto: Die Murmeln rollen. Die Murmelbahn sei vergleichbar mit der Laufbahn an der Schule, so Jennifer Heitmar, die das Programm der Auftaktwoche organisiert hatte. "Wie im Schuljahr gibt es Kurven, Höhen und Tiefen."

Verschiedene Lerntechniken wurden den Schülern gezeigt, Sportlehrerin Christiane Göhring brachte ihnen zudem Entspannungstechniken bei, die sie zwischendurch anwenden könnten.

Jeder Schüler erhielt den neuen Lernplaner, dieser beinhaltet Infos über das Schuljahr und einen Wochenkalender. Auf einer Seite pro Woche können die Schüler ihr Lernen organisieren und planen. Sie schreiben Wochenziele nieder und reflektieren am Ende der Woche schriftlich, ob diese erreicht wurden.

Einmal in der Woche gibt es eine Doppelstunde offene Lernzeit für jeden Schüler. Fachlehrer fungieren als "Lernberater", die ein bis zwei Schüler betreuen und jeweils vor den Ferien Gespräche mit ihnen führen. Durch die wöchentlichen Lernplaner könne man auftretende Probleme identifizieren, so Heitmar. Neu im Lernplaner ist auch der "Lernvertrag" zwischen Schüler und Lernberater. In diesem werden konkrete Ziele festgehalten wie etwa das Verbessern der Fremdsprachen.

"Wir möchten individuelle Wege gehen", sagte Jennifer Heitmar über die Neuerungen. Eine Einführung in den Lernberater-Kalender hatte es am letzten Tag der Auftaktwoche gegeben. Das Konzept entwickelte Heitmar mit Kollegen auf einer Klausurtagung.

Zu den Neuerungen gibt es in diesem Jahr auch wieder das Tutoren-Programm, welches schon im vergangenen Jahr erfolgreich lief. Schüler helfen Schülern mit Nachhilfe und verdienen dabei einen kleinen Obolus.

Am letzten Tag der Auftaktwoche kochten Schüler und Lehrer gemeinsam Spagetti Bolognese, es gab Zeit für Gespräche und die Lernverträge wurden ausgefüllt.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.