Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Maskenpflicht eine Herausforderung für Gehörlose

Von
Gehörlose Menschen sind von der Maskenpflicht ausgenommen und müssen keinen Mundschutz tragen. (Symbolfoto) Foto: Pixabay

Oberndorf - Das Einkaufen während der Maskenpflicht ist - eigentlich - klar geregelt: Jeder muss eine Maske tragen. Es gibt aber auch einige Ausnahmen, beispielsweise gehörlose Menschen und deren Begleitpersonen. Dass es aber trotz der Regelung immer noch Unklarheiten gibt, berichtet jetzt ein Mann aus Oberndorf in unserem (SB+)Artikel.

Die Ehefrau des Mannes, der anonym bleiben möchte, ist gehörlos. Bevor die Maskenpflicht am Montag in Kraft getreten ist, hatte sich die Frau ein Attest von ihrem Hausarzt ausstellen lassen. Am Montag wollte sie dann im Real-Markt in Oberndorf einkaufen - ohne Mundschutz.

Real-Markt ist nichts von Vorfall bekannt

Der Sicherheitsmann habe die Frau laut Aussage des Ehemanns nicht in die Filiale gelassen - trotz vorgezeigten Attests und Behindertenausweises. Auch der Geschäftsführer soll informiert worden sein. "Die Gestikulationen des Sicherheitsmannes haben meine Frau eingeschüchtert und sie hat ihn nicht verstanden, weil er eine Maske trug", berichtet der Ehemann. Denn seine Frau liest von den Lippen ab. "Sie kam total verängstigt nach Hause und war sich dann auch unsicher, was sie noch darf."

Der Ehemann fuhr daraufhin selbst zum Real, um mit dem Sicherheitsmann zu sprechen. "Er hat mir gesagt, der Markt mache seine eigenen Gesetze, meine Frau brauche auch einen Mundschutz." Für ihn sei diese Aussage unverständlich.

Weder der Geschäftsleitung des Markts an der Friedrich-List-Straße noch dem Sicherheitspersonal sei der Vorfall jedoch bekannt, berichtet Frank Grüneisen, Sprecher des Real-Markts. "Grundsätzlich ist unser Personal angewiesen, Personen mit entsprechendem ärztlichen Attest den Zugang zu unseren Märkten auch ohne Mund-Nasen-Masken zu gewähren." Er fügt hinzu: "Sollte sich der Vorfall tatsächlich wie beschrieben zugetragen haben, bedauern wir dies und möchten uns bei Ihrem Leser und seiner Frau aufrichtig entschuldigen."

Maskenpflicht stellt Problem für Gehörlose dar

Die Maskenpflicht stellt gehörlose Menschen vor ein Problem: "Meine Frau kann nicht einmal mehr in einer Metzgerei einkaufen gehen. Sie versteht nicht, was der Verkäufer ihr sagt, weil sie wegen der Masken nicht mehr von den Lippen ablesen kann." Seiner Meinung nach müssten alle Verkäufer spezielle Masken tragen, bei denen der Mund durch ein transparentes Material sichtbar sei. "Viele denken, eine Behinderung sei nur äußerlich sichtbar. Aber Taubstummen sieht man es auf den ersten Blick nicht an."

Um Missverständnissen aus dem Weg zu gehen, will der Ehemann seine Frau so oft wie möglich begleiten oder alleine einkaufen. Doch dies ginge nicht immer. "Ich muss arbeiten", erklärt er.

Für das junge Paar war der Beginn der Maskenpflicht jedenfalls erst mal ein Schock. "Meine Frau hat jetzt Angst, ohne Schutzmaske in einen Laden zu gehen."

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.