Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Stuttgart/Oberndorf Mahnwache vor Prozess gegen Heckler & Koch

Von
Foto: Weissbrod

Stuttgart/Oberndorf - Rund 50 Menschen haben am Dienstag vor dem Landgericht Stuttgart gegen Waffenexporte demonstriert. Anlass ist der Auftakt des Prozesses gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch. Die Demonstranten forderten nicht nur, Waffenexporte zu verhindern, sondern, dass hierzulande erst gar keine produziert werden. "Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt", skandierten sie. Der Initiator des Verfahrens, der Rüstungsgegner Jürgen Grässlin, ist überzeugt davon, dass Heckler & Koch illegal Waffen geliefert hat. "Wer da Waffenexporte ermöglicht hat, hat Beihilfe zum Morden in Mexiko geleistet", sagte Grässlin.

Bei der Verhandlung geht um Verstöße gegen das Kriegswaffenkontroll- und Außenwirtschaftsgesetz durch Lieferungen von mehreren tausend G36-Sturmgewehren und Zubehörteilen nach Mexiko von 2006 bis 2009. Die Waffen wurden in Unruheprovinzen eingesetzt, wo sie laut Ausfuhrgenehmigung gar nicht hätten sein dürfen.

Der Staatsanwaltschaft zufolge soll den sechs Angeklagten dieser Sachverhalt bewusst gewesen sein. Die Firma Heckler & Koch selbst ist als sogenannter Nebenbeteiligter involviert - von ihr könnte die Staatsanwaltschaft etwa eine hohe Geldbuße fordern. Bislang hat das Landgericht bis zum Oktober 25 Verhandlungstage angesetzt.

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.