Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Landschulheim: Muslimische Mädchen bleiben daheim

Von
Eine Mutter hätte drei muslimische Mädchen ins Landschulheim begleiten sollen. Die Schülerinnen kommen jetzt jedoch nicht mit. Foto: dpa

Oberndorf - Immer noch heiß diskutiert, wird die Entscheidung der Schulleitung des Gymnasiums, die Klasse 6b mit muslimischer Begleitung ins Landschulheim zu senden.

Hier die Stellungnahme der Schule zur Mitnahme: "Angesichts verschiedener Berichterstattungen möchte die Schulleitung des Gymnasiums am Rosenberg klarstellen, dass die Begleitung von Kindern ins Schullandheim durch eine Mutter nicht aus religiösen Gründen, sondern ausschließlich aus pädagogischen Überlegungen heraus erfolgte. Schullandheimaufenthalte fallen in Baden-Württemberg nicht unter die gesetzliche Schulpflicht. Ein Kind ist anders als zum regulären Unterricht zur Teilnahme an einer solchen Fahrt nicht verpflichtet. Umso mehr ist die Teilnahme an einer solchen Aktivität ausdrücklich pädagogisch gewünscht. Ein Schullandheimaufenthalt dient unter anderem auch dazu, die Klassengemeinschaft zu stärken. Im Vordergrund steht es, allen Kindern die Teilnahme zu ermöglichen, damit alle von der Fahrt profitieren können.

In einem sehr offenen Gespräch mit dem Elternteil, den Klassenlehrern und der Schulleitung haben sich alle Beteiligten für die Mitnahme der Mutter, welche am Tagesprogramm nicht teilnehmen wird, entschieden. Dass in pädagogisch begründeten Einzelfällen ein Elternteil bei einer Klassenfahrt mitfährt, ist nicht völlig ungewöhnlich und kommt auch an anderen Schulen immer wieder vor.

Klassenlehrer, Schulleitung und Elternvertreter standen selbstverständlich zu einem Gespräch zur Verfügung, als Bedenken gegen die Mitnahme der Mutter entstanden waren. Aufgetretene mögliche Missverständnisse hätten so sicherlich ausgeräumt werden können. Es würde die Schule sehr freuen, wenn auch weiterhin das außerordentliche pädagogische Engagement der Lehrern im engen guten Zusammenwirken mit der Elternschaft in der Raumschaft entsprechend wahrgenommen wird."

Auf Nachfrage erklärte Schulleiter Ulrich Dörr am Dienstag, dass die muslimischen Mädchen den Landschulheimaufenthalt absagten.

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Top 5

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.