Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Katzenstation hat wieder geöffnet

Von
Monika Stockbohrer (links) ist die neue Leiterin der Katzenstation, Sandra Kopf ihre Stellvertreterin. Die Küche wurde nach einem Wasserschaden saniert. Fotos: Danner Foto: Schwarzwälder Bote

Erst fehlte eine Leiterin, dann gab es einen unverschuldeten Wasserschaden – die Katzenstation des Tierschutzvereins musste längere Zeit geschlossen bleiben. Nun sind alle Schäden behoben und mit Monika Stockbohrer wurde eine neue Verantwortliche gefunden.

Oberndorf   ·  epfendorf

Nummer 

, . 

Oberndorf. Ab sofort ist die Katzenstation in der Wasserfallstraße 2 wieder für streunende Vierbeiner und Fundtiere geöffnet.

Weil beim Wasserschaden auch die Küche Schaden genommen hatte, mussten neue Möbel beschafft werden. Der Tierschutzverein startete einen Spendenaufruf (wir berichteten) – mit Erfolg. Ein großer Batzen der Kosten ist gedeckt – vornehmlich durch einen großzügigen Einzelspender, wie Klaus-Jürgen Marek – Vorsitzender des Tierschutzvereins – betont. Weitere Spenden werden aber gerne noch entgegenkommen. Wer helfen möchte, kann sich telefonisch den Verein wenden.

Zuletzt waren die Katzen in Privathaushalten untergebracht. Derzeit gebe es keine Tiere zu vermitteln, erläutert Sandra Kopf, die Stellvertreterin von Monika Stockbohrer. Das werde sich aber sicherlich bald ändern. Denn im Frühjahr kommen viele junge Katzen zur Welt.

Über Sandra Kopf kam auch der Kontakt zur neuen Leiterin zustande. Monika Stockbohrer arbeitet bei einem Tierarzt in Alpirsbach, sie ist dort übrigens auch Stadträtin. Seit 2002 leitet sie zudem ehrenamtlich das dortige Tierheim, habe es quasi neu aufgebaut, berichtet sie. Auch die Katzenstation in Oberndorf will sie umorganisieren und ein neues Konzept erstellen.

In Corona-Zeiten die Tiere nicht vergessen

Den beiden Frauen ist wichtig, dass in der Corona-Krise die Tiere nicht vergessen werden. Das Vermitteln der Katzen sei derzeit nicht einfach, da viele Angst vor einer Ansteckung durch das Virus hätten. Doch die Tiere übertrügen Conora nicht.

Außerdem bitten sie darum, dass Menschen, die ein Tier im Haushalt haben, sich frühzeitig darum kümmern sollten, wer Katze, Hund und Co. versorgt, falls sie erkrankten. Wer gar niemanden aus Familie, Freundeskreis oder Nachbarschaft habe, für den biete der Tierschutzverein auch Hilfe an.

Klaus-Jürgen Marek ist froh, dass die Katzenstation jetzt wieder in Betrieb genommen werden kann. Er bedankt sich bei der Stadt Oberndorf, die sich als Vermieter um die Sanierung nach dem Wasserschaden gekümmert habe. Dieser sei, das betont er, ohne Verschulden des Tierschutzvereins entstanden.

Zudem bedankt sich Marek bei den aktiven Mitgliedern, die beim Entrümpeln und Aufbau geholfen haben – besonders bei Monika Stockbohrer sowie Familie Kopf.

Weitere Informationen: Telefon 07423/71 85 (Anrufbeantworter)

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.