Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Heckler & Koch: Vergleich vor dem Arbeitsgericht

Von
Das Abietsgerichtsverfahren zwischen Stussak und HK ist beendet. (Archivfoto) Foto: Fuchs

Oberndorf/Freiburg - Der stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden von Heckler & Koch, Martin Stussak, und das Unternehmen haben sich nun doch vorm Arbeitsgericht verglichen.

Wie ein HK-Unternehmenssprecher mitteilt, ist es vor dem Landesarbeitsgericht Freiburg am Dienstag zu einer Einigung zwischen den beiden Parteien gekommen. Dabei waren die Fronten zuletzt verhärtet.

Arbeitsverhältnis besteht weiterhin

Zwar war die fristlose Kündigung des stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden seitens der Geschäftsführung zurückgenommen worden, doch es ging um dessen Ausschluss aus dem Betriebsrat. Verstöße gegen seine Amtspflicht als Betriebsrat waren ihm vorgeworfen worden. Stussak hatte dies verneint. Einem Vergleich stimmte er nicht zu, er wolle sich nicht "rauskaufen" lassen.

Im November 2019 hat das Villinger Arbeitsgericht dann entschieden, dass Stussak aus dem Betriebsratsgremium ausscheiden muss. Dies wollte er nicht auf sich sitzen lassen und legte Beschwerde gegen diesen Beschluss ein. Anders sah es nun wohl in der nächsten Instanz in Freiburg aus. Man habe sich darauf verglichen, dass Stussak aus gesundheitlichen Gründen sein Betriebsrats-Amt niederlege, so der Unternehmenssprecher. Das Arbeitsverhältnis besteht übrigens weiterhin.

Artikel bewerten
11
loading

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.