Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. "Geburtshelfer" geben ihr "Baby" ab

Von
"LocalGenie" wird an die gleichnamige Genossenschaft übertragen. Insbesondere der Erste Beigeordnete Lothar Kopf hat geholfen, die Plattform auf den Weg zu bringen. Archiv-Foto: Danner Foto: Schwarzwälder Bote

"Heute ziehen wir uns als Geburtshelfer zurück", kündigte Bürgermeister Hermann Acker im Gemeinderat Oberndorf an und bezog sich damit auf den lokalen Online-Marktplatz "LocalGenie".

Oberndorf. Das Förderprojekt Online-Marktplatz endet zum 31. Dezember. Die Stadt hatte zur Durchführung dessen am 1. November 2018 einen Bewilligungsbescheid vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zur Förderung in Höhe von 200 000 Euro erhalten. Hinzu kam ein eigener Finanzierungsanteil von 50 000 Euro. Die Gemeinde Fluorn-Winzeln hatte dazu 10 000 Euro beigesteuert.

Ab Januar wird nun die am 15. Juni 2020 gegründete Genossenschaft "LocalGenie" die Plattform offiziell übernehmen. Momentan sei sie noch in Besitz der Stadt Oberndorf, erklärte der Erste Beigeordnete Lothar Kopf dem Gemeinderat. Nun ziehe diese sich aber zurück, so wie es immer geplant gewesen sei. "Unser Projekt war es eigentlich nicht, aber wir haben da etwas Gutes auf den Weg gebracht", bekräftigte Bürgermeister Acker und dankte insbesondere dem Ersten Beigeordneten.

Die Stadt Oberndorf wird sich weiterhin mit einem Geschäftsanteil von 250 Euro an der Genossenschaft beteiligen. Künftig muss sich die Plattform selbst tragen. Damit das gelingen kann, müssten nun Unternehmen für die künftige Finanzierung akquiriert werden. Schließlich sei die Plattform nicht auf die Beine gestellt worden, um nach einem Jahr wieder zu verschwinden, so Kopf.

Auf Nachfrage von Sabine Jaud (FWV), ob die Stadt dann dennoch die Möglichkeit habe, Ankündigungen für Veranstaltungen und Ähnliches einzustellen, meinte Kopf, die Plattform sei von vornherein als Informationsplattform gedacht gewesen. Die Stadt könne sie weiter nutzen und den Verkauf von Freibad- oder Museumskarten etwa darüber regeln, wie in der Corona-Zeit bereits erfolgreich erprobt.

Für die Genossenschaft habe man bereits eine Geschäftsführerin eingestellt. Dass die Plattform und ihr Vermögen kostenlos von der Stadt Oberndorf an die Genossenschaft übertragen werden, wurde einstimmig beschlossen.

Ursprünglich hatte Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, seinen Besuch beim Bürgertreff im Dezember angekündigt. Doch die Corona-Krise macht einen Strich durch die Rechnung.

Artikel bewerten
16
loading

Top 5

4

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.