Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Für mehr Frauen im Gremium

Von
Sabine Jaud wohnt in Hochmössingen und genießt die Natur rund um den Ort. Aber auch die Außenbereiche in der Oberstadt – wie hier das "Alten Rathaus" – haben es ihr angetan. Foto: Danner Foto: Schwarzwälder Bote

Seit der Kommunalwahl gibt es acht neue Gesichter im Oberndorfer Gemeinderat. Wir haben den frischgebackenen Kommunalpolitikern einige Fragen gestellt. Heute antwortet Sabine Jaud (Freie Wählervereinigung).

Weshalb haben Sie sich entschlossen, für den Oberndorfer Gemeinderat zu kandidieren?

Durch meine Tätigkeit im Ortschaftsrat Hochmössingen in den vergangenen fünf Jahren war mir klar geworden, dass die Entscheidungen letztendlich im Gemeinderat getroffen werden. Um hier mitdiskutieren und entscheiden zu können, diese Entscheidungen zu verstehen und auch den Bürgern verständlich machen zu können, habe ich mich entschlossen, selbst dafür zu kandidieren. Ein weiterer Punkt war für mich noch, dass sich zu wenig Frauen für dieses Amt zur Verfügung stellen und deshalb im Gremium unterrepräsentiert sind.

Waren Sie überrascht, dass es gleich im ersten Anlauf geklappt hat?

Ja, ich war durchaus überrascht, dass es im ersten Anlauf so deutlich geklappt hat und freue mich natürlich über das große Vertrauen, das mir die Oberndorfer Bürger bei der Wahl entgegen gebracht haben.

Zu den Umgangsformen im Gremium – bevorzugen Sie den Säbel oder eher das Florett?

Ich bevorzuge grundsätzlich friedliche Umgangsformen. Ich lasse auch andere Meinungen gelten und versuche , Unstimmigkeiten sachlich mit Argumenten im Gespräch zu klären.

Viele Themen werden bekanntlich fraktionsintern vorberaten. Wie erfährt der Bürger Ihre ganz persönliche Meinung zum Thema?

Es besteht grundsätzlich kein Fraktionszwang. Sollte ich anderer Meinung sein, werde ich das kund tun. Man kann mich jederzeit gerne auch nach meiner persönlichen Meinung fragen.

Sehen Sie sich als Aufsichtsorgan der Verwaltung oder als deren Partner?

Hier sehe ich mich in beiden Positionen. Natürlich ist es notwendig, Entscheidungen der Verwaltung zu hinterfragen, aber auch, diese zu bestätigen, wenn sie nachvollziehbar und notwendig sind.

Wissen Sie schon, wo die Taste ist, um ihr Sitzungs-Mikrofon einzuschalten? Und haben Sie mitunter auch Probleme, die Verwaltung zu verstehen? Rein akustisch natürlich.

Natürlich ist mir bekannt, wo sich die Taste für das Sitzungsmikrofon befindet. Wenn alle Stadträte und Bürger sich während der Ausführungen der Verwaltung ruhig verhalten, kann ich diese akustisch gut verstehen.

Wie kann der Bürger Sie ganz persönlich erreichen?

Auf der Internetseite der Stadt Oberndorf sind meine Kontaktdaten verfügbar, also hat jeder Bürger die Möglichkeit, mich persönlich zu erreichen.

Zu guter Letzt: Was ist ihr Lieblingsplatz im Stadtgebiet?

Es gibt viele schöne Plätze im Stadtgebiet Oberndorf. Besonders gerne nutze ich Wege rund um Hochmössingen und Aistaig, um zu walken. Um mich mit Freunden zu treffen und etwas zu genießen, sind für mich vor allem im Sommer die Außensitzplätze vor dem Café Krönchen, vor dem Eiscafé Venezia und vor dem "Alten Rathaus" besonders schön.   Die Fragen stellte Marcella Danner.

Artikel bewerten
4
loading

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.