Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Diesmal kommt alles zusammen

Von
Auch der derzeit herrlich bunte Wald um Altoberndorf ist vom Käfer bedroht Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder Bote

Oberndorf-Altoberndorf. Der Forstwirtschaftsplan für Altoberndorf stand im Mittelpunkt der Sitzung des Ortschaftsrates am Donnerstagabend im Rathaus.

Der Bericht von Revierförster Johannes Moch gestaltete sich allerdings wenig erfreulich, denn er zeigte, dass das Jahr durch einen bisher nie dagewesenen Käferholzbefall in Deutschland geprägt war. Außerdem seien durch die vergangenen trockenen Jahre, durch die die Bäume erheblich geschwächt worden seien, große Dürreschäden, vor allem bei der Tanne entstanden, führte Moch aus.

Durch die Trockenheit seien die Feinwurzeln der Bäume erheblich geschädigt worden, zum Teil seien sie sogar abgestorben, und so könnten die Bäume kein Wasser mehr aufnehmen. Der geschwächte Baum könne sich deshalb nicht mehr gegen die Käfer wehren.

Dies führte dazu, dass große Mengen Holz den Markt überschwemmten und die Preise in den Keller sanken. Aus diesem Grund wurde ein Einschlagstopp für Frischholz erlassen, der bis heute gilt. Es werde derzeit nur Käferholz geschlagen, berichtete der Revierförster weiter. An einen Frischholzeinschlag sei sowieso nicht zu denken. "Wir laufen dem Käfer hinterher, und ein Ende ist nicht in Sicht", schilderte er die prekäre Situation.

Für das kommende Jahr habe man zwar wieder einen Forstplan aufgestellt, aber die darin vorgesehene Holzernte in einer Größenordnung von 4410 Festmetern könne mit Sicherheit nicht eingehalten werden. Man werde allerdings im nächsten Jahr 2000 Buchen pflanzen. Auch die mechanische Kultursicherung, den chemischen Verbissschutz und die Jungbestandspflege werde man, wie vorgesehen, durchführen, Johannes Moch. Zudem werde man auch wieder die Wendelinskapelle freischneiden lassen.

In Sachen Revierneuorganisation wegen des laufenden Kartellverfahrens teilte Moch mit, dass ab 1. Januar 2020 Simon Köninger den Stadtwald Oberndorf betreuen werde. Er selbst werde das Forstrevier Vöhringen/Bergfelden übernehmen.

Unter dem Tagesordnungspunkt Bekanntgaben teilte Ortsvorsteher Christian Wälzlein zudem mit, dass am 27. November ab 17 Uhr hinter dem Rathaus wieder der "beliebte Altoberndorfer Weihnachtsmarkt" unter Mitwirkung der Vereine und des Kindergartens stattfinden werde. Auch die Seniorenweihnachtsfeier in der Flößerhalle werde vom Ortschaftsrat am 8. Dezember wieder durchgeführt.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.