Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Der Weltmeister gibt wertvolle Tipps

Von
"Mission Pavillon" erfüllt: Mit ihrer Arbeit kann die Deutsche Zimmerer-Nationalmannschaft, bestehend aus Marcel Renz, Florian Kaiser und Kevin Hofacker (Zweiter, Dritter und Sechster von links), zufrieden sein. Mit der Mannschaft freuen sich Teamleiter Roland Bernardi (links), Trainer Michael Rieger (Vierter von links) und der amtierende Zimmerer-Weltmeister Simon Rehm (Mitte). Ganz rechts Kindergartenleiterin Manuela Seelig und Mafell-Vorstandsvorsitzender Matthias Krauss. Foto: Bienger Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Alicja Bienger

Vier Tage lang trainierten Deutschlands beste Zimmerergesellen bei der Firma Mafell für die Europameisterschaft im Oktober. Das Ergebnis dieses Trainings, ein hölzerner Pavillon, ziert demnächst den Außenbereich des Kindergartens St. Martin.

Oberndorf. Im Schulungszentrum der Firma Mafell wurde vergangene Woche tagelang gemessen, gehämmert und gesägt. Passgenau müssen die Einzelteile des zu fertigenden Gebildes zunächst zeichnerisch auf eine Platte übertragen werden, um die exakten Längen und Winkel zu berechnen. Erst dann geht’s ans Eingemachte: Die einzelnen Holzbretter werden am Ende zu einem Pavillon mit filigranem Dach zusammengesetzt. Pünktlich zum Abgabeschluss, am Freitag um 15 Uhr, ist die Aufgabe erfüllt – sorgfältig und reibungslos. Kein Wunder: Hier waren Profis am Werk, die besten Zimmerleute der Bundesrepublik.

Ob sie auch zu den besten Zimmerergesellen Europas gehören, wird sich im Herbst im schweizerischen Basel zeigen. Dort wird im Oktober die alle zwei Jahre stattfindende Zimmerer-Europameisterschaft ausgetragen. Das Team der deutschen Zimmerer-Nationalmannschaft besteht aus insgesamt drei jungen Zimmerergesellen aus ganz Deutschland, alle unter 23 Jahre alt. Von den derzeit fünf Anwärtern werden im August drei ermittelt, die nach Basel fahren dürfen. Der Anspruch ist hoch, gilt es doch, gleich zwei Titel zu verteidigen: Bei der Weltmeisterschaft 2015 in Sao Paulo, Brasilien, holte Simon Rehm aus dem bayrischen Hilpoltstein Gold für Deutschland. Ein Jahr zuvor hatte Rehm gemeinsam mit dem deutschen Team bei der Europameisterschaft in Grenoble ebenfalls den ersten Platz belegt.

Meisterschaften gibt es schon seit vielen Jahren

Rehm selbst darf laut den Regeln in diesem Jahr nicht mehr antreten – dafür gibt er seinen Berufskollegen wertvolle Tipps beim Training, zusammen mit weiteren Trainern, die mit ihren Schützlingen extra nach Oberndorf gekommen waren. Von den fünf Zimmerergesellen, die zuvor bei den Deutschen Meisterschaften ermittelt worden waren, konnten Marcel Renz aus Pfullingen, Florian Kaiser aus Kirchhundern (Nordrhein-Westfalen) und Kevin Hofacker aus dem hessischen Steinau zum Training anreisen; die anderen beiden Teilnehmer fehlten betriebs- und krankheitsbedingt. Funktioniert hat am Ende trotzdem alles: "Wir kannten uns davor höchstens flüchtig, waren aber von Anfang an ein tolles Team", schildert Renz. "Wir haben die gleichen Interessen und die gleiche Aufgabe." Und das schweißt bekanntlich zusammen.

Die Zimmerer Welt- und Europameisterschaften gibt es schon seit vielen Jahrzehnten, die Nationalmannschaft als solche erst seit acht Jahren. Sie wurde vom deutschen Holzbauverband ins Leben gerufen und wird von zahlreichen Sponsoren unterstützt, darunter auch von Mafell. Das Unternehmen stellt handgeführte Zimmerer-Maschinen wie beispielsweise Sägen, Hobel- und Schleifgeräte her und hatte die Zimmerer bereits vor einigen Jahren zu Gast, um ihr eine gute Vorbereitung auf den Wettbewerb zu ermöglichen. "Die Mannschaft ist ein unwahrscheinlich positiver Sympathieträger für das Thema Holzbau", erläutert Vorstandsvorsitzender Matthias Krauss. "Das wollen wir unterstützen."

Über den fertigen Pavillon, den die Zimmerer-Profis in Teamarbeit gebaut hatten, freuen sich die Kinder des Kindergartens St. Martin auf dem Lindenhof. "Sitzen, spielen und verkaufen, um ein Häuschen ganz schnell laufen, ach, das wäre ganz schön nett, wenn man so ein Häuschen hätt’", sangen die Kinder und ihre Erzieherinnen zum Dank bei der Übergabe. Für die Stadt Oberndorf war Bürgermeister-Stellvertreter Dieter Rinker gekommen, um sich das Ergebnis des Trainings anzusehen und der Mannschaft weiterhin viel Erfolg zu wünschen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373
null
    null

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading