Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Damit es im Ernstfall reibungslos läuft

Von
Rund ums Oberndorfer Feuerwehrhaus übten Rettungsdienst und Wehrleute die technische Unfallrettung nach einem Verkehrsunfall. Fotos: Feuerwehr Foto: Schwarzwälder Bote

Ordentlich was los war am Montagabend rund um das Oberndorfer Feuerwehrgerätehaus. Es fand eine gemeinsame Übung von Feuerwehr und Rettungsdienst statt.

Oberndorf. Fünf angehende Notfallsanitäter des Rettungsdienstes Rottweil, die sich momentan im ersten Ausbildungsjahr befinden, probten gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr Oberndorf unter dem Thema "technische Unfallrettung nach Verkehrsunfall" den Ernstfall. Der Abend war in einen Theorie-Block und einen praktischen Übungsteil gegliedert, heißt es in einer Pressemitteilung. Im theoretischen Teil wurden Rettungsgrundsätze sowie die Raumaufteilung an Einsatzstellen erarbeitet, die die Basis für einen reibungslosen Einsatzablauf bilden. Außerdem wurden die Kriterien aufgezeigt, die dazu führen, dass ein Patient in den Schockraum transportiert wird.

Im Anschluss folgte der Praxisteil. Auf dem Hof hinter dem Feuerwehrgerätehaus standen zwei alte Fahrzeuge zur Verfügung, mit denen uneingeschränkt geübt werden konnte. Schritt für Schritt wurden die Handgriffe ausgeübt, die jeweils von den Ausbildern der Feuerwehr und des Rettungsdienstes kommentiert und erklärt wurden.

Beim ersten Unfallszenario wurde eine große Seitenöffnung geschaffen, damit der Patient anschließend vom Rettungsdienst schonend und achsgerecht aus dem Fahrzeug gerettet werden konnte.

Im zweiten Übungsszenario wurde nach Rücksprache mit dem Rettungsdienst die Fahrertüre entfernt, damit der Patient erstversorgt werden konnte. Nach erfolgter Erstversorgung wurde das Fahrzeugdach entfernt, damit die Rettung des Patienten mittels Rettungsboa erfolgen konnte. Nachdem der Patient aus seinem Fahrzeug befreit wurde und an den Rettungsdienst übergeben werden konnte, folge die dritte Übungssequenz. Dabei wurden die Positionen von Rettungsdienst und Feuerwehr gemischt, so dass die Einsatzkräfte die Möglichkeit hatten, die Arbeit des Anderen unter fachmännischer Anleitung kennen zu lernen.

Der Übungsabend, der in dieser Form zum ersten Mal stattgefunden hatte, fand großen Anklang bei allen Beteiligten. Ziel des Abends war es, den Auszubildenden des Rettungsdienstes einen Einblick in die technische Unfallrettung zu geben und sowohl bei Feuerwehr- als auch Rettungsdienstpersonal das Bewusstsein zu stärken, dass ein Einsatz nur durch ausreichende Kommunikation erfolgreich abgearbeitet werden kann.

Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

Marcella Danner

Fax: 07423 78-373

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.