Danny Voigt, Joachim Mei und Peter Braun (von links) bei ihrer Analyse im Freibad OberndorfFoto: Stadt Oberndorf Foto: Schwarzwälder Bote

Stadt: Frostschäden analysiert / Technisch auf aktuellem Stand

Die Infektionslage macht die Öffnungspläne ungewiss, jedoch möchte man vorbereitet sein. Aus diesem Grund schauen Joachim Mei vom Bauamt der Stadt, Schwimmmeister Danny Voigt und Fliesenlegermeister Peter Braun wo der Schuh noch drückt.

Oberndorf. Wären die Becken bereits mit Wasser gefüllt, hätte das sonnige Wetter am Mittwochmorgen bereits zum Schwimmen eingeladen. Die Außentemperaturen ließen allerdings noch zu wünschen übrig – so wurden lediglich die Frostschäden an den Becken begutachtet.

Joachim Mei vom Bauamt der Stadt, Schwimmmeister Danny Voigt und Fliesenlegermeister Peter Braun analysierten die über den Winter entstandenen Schäden, die nun zu beheben sind. Außerdem müssen in den Becken verschiedene Betonfugen saniert und kleinere Malerarbeiten durchgeführt werden. Die neuen Beckenwasserpumpen wurden bereits im vergangenen Jahr installiert. Für deren reibungslosen Betrieb ist allerdings noch die Software zu aktualisieren.

Infektionslage macht dieÖffnungspläne ungewiss

Ansonsten ist technisch alles auf dem aktuellen Stand und wenn die Außenanlagen wieder hergerichtet sind, steht einer Freibadöffnung theoretisch nichts mehr im Weg.

Die große Unbekannte ist der Verlauf der Coronapandemie. Deshalb können derzeit noch keine verlässlichen Aussagen über den Öffnungstermin gemacht werden. Sobald es die Lage zulässt, wird man das Freizeitbad wieder für das Schwimmen täglicher Bahnen öffnen. Die Stadtverwaltung hofft, den Betrieb im Laufe des Monats Mai eröffnen zu können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: