Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. Abschied nach 20 Jahren als Trainerin im Turnverein

Von
Simone Hofmann verabschiedet sich Foto: Schwarzwälder Bote

Oberndorf. Zum alljährlichen Turnabschluss, in diesem Jahr unter Corona-Bestimmungen, hat Simone Hofmann bei einem kleinen Grillfest ihre langjährige Trainertätigkeit beendet.

Von 1974 an selbst aktive Turnerin widmete sie sich 1981 erfolgreich dem Handballsport.

Über die Landesliga mit dem TVO und einem kurzen Ausflug ins obere Gäu, spielte sie drei Jahre lang für den TV Sulz in der Handball-Oberliga.

2000 kehrte Hofmann zu ihren Wurzeln – dem Turnen – zurück und übernahm von ihrem alten Trainer die Turnabteilung auf dem Lindenhof. Anfänglich verbrachte sie mehr als sieben Stunden pro Woche in der Turnhalle – neben Familie, Beruf und vielen familiären Sportereignissen.

Nicht genug der Arbeit trat sie die freiwerdende Stelle des stellvertretenden Abteilungsleiters an, kurz darauf den Job des Abteilungsleiters zu "erben", da der bisherige aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten wollte.

Unter der Regie von Simone Hofmann entstanden – neben den bereits bestehenden Mädchen- und Wettkampfriegen und dem Vorschulturnen – das Eltern-Kind Turnen sowie eine Tanzgruppe. Etliche Sportgeräte wurden angeschafft, um das Niveau in der viel zu kleinen Halle hoch zu halten.

Die sportlichen Erfolge blieben nicht aus, und der TVO konnte einige Gaumeister- und Gaumeisterinnentitel verbuchen, sowie oftmals ihre Sportlerinnen in die Landesfinals entsenden.

Um das sportliche und das private Leben in Einklang zu bringen, scheute Hofmann keine Mühen. Sie rief – zusammen mit ihren vielen fleißigen Übungsleitern und Helfern – Abteilungsausflüge, Familienausflüge, Übungsleiterausflüge, Weihnachtsfeiern, Vereinsmeisterschaften und vieles mehr ins Leben.

Mit einem lachenden aber auch mit einem weinenden Auge übergab sie nun das Zepter der Wettkampfriege an Silvia Schmidhuber und Hannah Birkle – jüngere Sportlerinnen, die hoffentlich ebenso viel Spaß am Turnen haben und mit vielen Erfolgen belohnt werden.

Den Abteilungsleiterposten behält sie noch bis Februar inne und hofft, dass sich bis dahin jemand findet, der diesen Job dann übernimmt.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.