Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Oberndorf a. N. 50. Fackelumzug der Hagen-Henker

Von
Zahlreiche Narren, Garden, Tanzgruppen und Zuschauer sind beim 50. Narrenwochenende in Beffendorf dabei. Foto: Bartler-Team

Oberndorf-Beffendorf - Nachdem die Hagen-Henker im vergangenen Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum gefeiert haben, stand mit der 50. Auflage des Fackelumzuges am Samstagabend erneut ein runder Narrengeburtstag in Beffendorf an.

Neben zehn Gastzünften, die am Umzug teilnahmen, säumten auch wieder unzählige Zuschauer den Straßenrand, um zum einen der Zunft zum Geburtstag ihre Aufwartung zu machen und zum andern das herrliche Bild des bunten Lindwurms zu genießen, der sich von der Kirche bis zur Festhalle schlängelte.

Dem mit Fackeln beleuchteten Spektakel ging traditionsgemäß ein Stehempfang im "Stall" voraus, bevor man vor dem Rathaus die Narrenfahne hisste.

Jubiläumszug bahnt sich Weg zur Halle

Punkt 19 Uhr fiel der Startschuss zum Jubiläumsumzug, der sich - angeführt vom Musikverein Marschalkenzimmern und den wilden Hagen - ­seinen Weg zur Beffendorfer Halle bahnte. Für die Zuschauer war es einmal mehr ein besonderes Erlebnis, die teilnehmenden Zünfte mit ihren Narrenrufen zu begrüßen und die ausgegebenen "Guatsle" entgegenzunehmen.

Auch das Wetter spielte mit, und so kamen die Hexenzunft Rötenberg, die Erzknabberteufel Aichhalden, die Erzinger Pflommasäck, die Winzelner Brandhexen,die Schwarzwaldhexen aus Peterzell sowie die Narrenzünfte Aixheim, Böhringen, Eutingen und Lauterbach trockenen Fußes in der närrisch geschmückten Festhalle an. Mehrere Musikkapellen und "Guck a Musik vo Saidorf" sorgten für den richtigen Takt und Ton beim Umzug.

Zünfte präsentieren ihr Brauchtum

Beim anschließenden Programm in der Halle präsentierten die Zünfte ihr Brauchtum, und die "Zwei Hofemer" sorgten in den Pausen und nach Ende des Programms bis weit nach Mitternacht für Unterhaltung und Stimmung im Saal.

Am Sonntagmorgen lud die Narrenzunft zu einem zünftigen Frühschoppen mit anschließendem Mittagstisch ein. Der bereits von der 1250-Jahr-Feier bekannte "Mühle-Express" sorgte für die musikalische Unterhaltung. Der Eintritt war frei, die eingegangenen Spenden kamen dem Förderverein krebskranker Kinder in Tübingen zugute.

Eine große Tombola rundete ein wiederum gelungenes Narrenwochenende ab, bei dem Brauchtum, Tradition und ungetrübte Freude an der Fasnet im Vordergrund standen.

    Ihre Redaktion vor Ort Oberndorf

    Marcella Danner

    Fax: 07423 78-373

    Flirts & Singles

     
     

    Top 5

    0

    Kommentare

    Artikel kommentieren

    Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

    Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.