Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Obdachlosen in Berlin angezündet Differenziertes Urteil

Von
An dieser Bank in Berlin hat sich das Drama am Weihnachtsabend 2016 abgespielt. Foto: dpa

Berlin - Jedes Jahr kommen in Deutschland etwa zehn Obdachlose durch gewaltsame Übergriffe ums Leben. Schon fünf mal sind in diesem Jahr Schlafsäcke oder Habseligkeiten von Menschen, die auf der Straße leben, in Brand gesetzt worden. Die öffentliche Erregung hält sich meist in Grenzen. Das ist bedauerlich, und nicht etwa, dass der in Berlin verhandelte Fall besonders im Fokus stand. Der hat es ja auch in sich: Flüchtlinge als Täter, das ist neu. Die Tat, begangen zum Höhepunkt der christlichen Nächstenliebe, das ist besonders perfide. Sieben Männer haben versucht, einen Obdachlosen in der U-Bahn in Berlin anzuzünden. Und dann auch noch alles aufgezeichnet von Überwachungskameras. Das Landgericht hat sich nun sichtlich bemüht, ein differenziertes Urteil zu sprechen. Es hat die Tatbeteiligungen sehr unterschiedlich bewertet. Und es hat der Versuchung widerstanden, den Rädelsführer mit einer Bewährungsstrafe davon kommen zu lassen. Das ist richtig so.

Erhobener Finger reicht nicht

Es ist wenig wahrscheinlich, dass der nun Verurteilte im Gefängnis zu einem besseren Menschen wird. Es wäre jedoch für die Allgemeinheit überhaupt nicht einsehbar gewesen, die Tat nur mit einem erhobenen Zeigefinger zu ahnden.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.