Erwägt eine Kandidatur in Freudenstadt: Tore-Derek Pfeifer Foto: Pfeifer

2024 wählt Freudenstadt einen neuen Oberbürgermeister. Sicher ist schon jetzt: Amtsinhaber Julian Osswald stellt sich nicht mehr zur Wahl. Ein heißer Kandidat für seine Nachfolge könnte Glattens Bürgermeister Tore-Derek Pfeifer sein.

Schon lange wird gemunkelt, der Bürgermeister von Glatten schiele Richtung Freudenstädter Rathaus. Nun bestätigt Pfeifer die Gerüchte. 

Es ehre ihn, dass man ihm das Amt zutraue. Und ja, er erwäge eine Kandidatur, wenn alles passe, teilt Pfeifer mit. "Oberbürgermeister für Freudenstadt und – wohlgemerkt – seine charakteristischen Stadtteile zu werden, wäre eine überaus faszinierende berufliche Perspektive." Dennoch gehöre ein solcher Schritt gründlich überlegt und nicht über das Knie gebrochen. 

Entscheidung im Kreis der Familie

Bis Jahresende werde er ausloten, wie gut er mit Freudenstadt und die Stadt mit ihm könne. "Danach wird im Familienkreis entschieden, ob ich antrete – ob wir antreten oder nicht", heißt es in der Mitteilung.

Möglicherweise Zeit für berufliche Veränderung

Als Entscheidung gegen Glatten will Pfeifer seine mögliche Kandidatur in Freudenstadt nicht gewertet sehen: "Ich glaube, in Glatten weiß man, wie sehr es uns hier gefällt und wie gerne ich mich für diese Gemeinde ins Zeug lege. Aber vielleicht ist nach 20 Jahren dennoch die Zeit reif für eine Veränderung?“

Zuvor hatte bereits der Freudenstädter Stadtrat Axel Reich seine Kandidatur bekanntgegeben. Im Juni hatte dann Alexander Kebeck seinen Hut in den Ring geworfen. Kebeck hatte vor rund drei Jahren als Marktleiter der Edeka-Filiale in Loßburg für Schlagzeilen gesorgt, weil er seine Mitarbeiter von der Maskenpflicht befreit hatte.