Siegfried Rall (links) und Norbert Majer (rechts) sind optimistisch. Foto: Visel

Um die Verbrennung von Altglas im Dotternhausener Zementwerk geht es am Mittwoch vor dem Verwaltungsgericht in Sigmaringen.

Sigmaringen - Gegen den Einsatz von Altglas hat der Vorsitzende des Vereins Umwelt- und Naturschutz Zollernalb (NUZ), Siegfried Rall, geklagt. NUZ-Mitglieder haben bereits vor der Verhandlung in der Sigmaringer Stadthalle Plakate angebracht, auf der sie gegen die Verbrennung von Giftstoffen im Zementwerk protestieren. Siegfried Rall klagt gegen die Genehmigung zur Verbrennung von Glasabfällen.

Antrag liegt vor

Nach Ansicht der NUZ wird die Verhandlung, die um 10 Uhr beginnt, wohl mit einer Entscheidung über den Antrag auf ein Sachverständigen-Gutachten beginnen. Dieses soll klären, inwieweit die Altglasverbrennungen Auswirkungen auf die Zusammensetzung der Abgase im Zementwerk haben. Dieser Antrag war am ersten Verhandlungstag nicht mehr entschiedenen worden.

Wie der Verein NUZ darlegt, werden der Kläger und sein Anwalt weitere Beweisanträge stellen, damit im Gericht ein Sachverständiger befragt wird, nachdem das Regierungspräsidium Tübingen (RP) als Beklagte erklärt habe, Sachverständigengutachten seien nicht erforderlich, da in den neuen VDI-Richtlinien (Verein Deutscher Ingenieure) "Emissionsminderungen Zementwerke" die Bewertungen und Beurteilungen bereits beschrieben seien.