Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nusplingen Erste Ansprechpartner

Von
Thomas Bareiß (links) hat die Bära-Apotheke besucht. Foto: Schwarzwälder Bote

Nusplingen. Weil schnelle Vor-Ort-Gesundheitsversorgung entscheidend sei, um die Corona-Krise zu meistern, hat CDU-Bundestagsabgeordneter Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, die 1977 gegründete Bära-Apotheke in Nusplingen auf seiner Sommertour besucht, die diesmal unter dem Thema Bewältigung der Coronavirus-Pandemie steht. Begleitet haben ihn Bürgermeister Jörg Alisch sowie der ehemalige Bürgermeister von Obernheim, Georg Maier.

Der Inhaber, Apotheker Johannes Ertelt aus Bisingen, war bereits mehrmals als Wirtschaftsjunior im Rahmen des "Know How Transfer" im politischen Berlin zu Gast gewesen und hatte Bareiß eine Woche lang begleitet. Von ihm erfuhr Bareiß nun Wissenswertes über die Bedeutung einer Land-Apotheke: Das Team der Bära-Apotheke, die Apothekerin Sarah Mayer leitet, stellt den Menschen in den Mittelpunkt. Ob Prüfung von Wirkstoffen im Rahmen von individuell hergestellten Arzneimitteln, die Patienten einen therapeutischen "Maßanzug" ermöglichen, ob das persönliche Ab- oder Zuraten zu verschiedenen Produkten im "Gesundheits-Dschungel" oder Botendienste am gleichen Tag: Das Angebot der Bära-Apotheke passt sich den Ansprüchen der Klienten an, für die das Team ein wichtiger erster Ansprechpartner vor Ort ist. Thomas Bareiß war beeindruckt, welche Leistungen die Mitarbeiter schon immer erbracht haben und welche Bedeutung die "Apotheke um die Ecke" für die Nusplinger und ihre Nachbarn hat. "Corona hat einmal mehr deutlich gemacht, wie wichtig die Apotheke vor Ort für die schnelle Versorgung und wie entscheidend eine funktionierende Gesundheitsinfrastruktur in direkter Nähe der Menschen im ländlichen Raum ist", betonte Thomas Bareiß und dankte dem Team für seine Leistungen vor, vor allem aber in der Pandemie.

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.