Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nusplingen Der Samtfabrik schlägt das letzte Stündlein

Von
In marodem Zustand befindet sich die ehemalige Nusplinger Samtfabrik. Am Montag beginnt der Abriss.Foto: Gemeinde Foto: Schwarzwälder Bote

Nusplingen. Die Gemeinde Nusplingen plant, im Zuge der Quartiersanierung des Areals Rauzenbach das Gebäude der ehemaligen Samtfabrik in der Talstraße 10/1 abzureißen. Das teilunterkellerte dreistöckige Fabrikgebäude beherbergte 56 Jahre lang eine Textil- respektive Samtfabrik und anschließend bis 1980 eine Stoffdruckerei. Von 1980 bis 1993 wurden Drehteile in dem Haus hergestellt.

Geplant ist der komplette Abbruch des Gebäudes, einschließlich des benachbarten Garagengebäudes – die Bausubstanz ist schlecht; Feuchtigkeit hat sichtbare Schäden hinterlassen. Die Kubatur – einschließlich der Garagen – beträgt etwa 7000 Kubikmeter; wie eine Bausubstanzerkundung ergeben hat, gibt es Altlasten. Die kontaminierten Bauteile sollen vor dem Abbruch sachgerecht ausgebaut und entsorgt werden, desgleichen Böden, Wandverkleidungen und Leitungen in den Innenräumen. Im Eingangsbereich steht ein doppelwandiger Erdtank, in dem sich 15 000 Liter Testbenzin befinden; er wird stillgelegt und ausgebaut.

Die Gemeinde Nusplingen hat die Abbrucharbeiten beschränkt ausgeschrieben; günstigster Bieter war die Bösinger Firma Bantle Entsorgung und Rückbau (BERB). Sie wird, die Zustimmung des Gemeinderats vorausgesetzt, voraussichtlich am Montag, 27. Juli, mit den Rückbauarbeiten beginnen und sie – wenn nichts dazwischen kommt – am 28. August abschließen. Die Maßnahme wird von der Tübinger Firma Berghof Analytik + Umweltengineering betreut und vom Land Baden-Württemberg im Rahmen von dessen Städtebauförderung bezuschusst. Die Gesamtkosten wurden im September 2019 von der Gemeinde mit 212 000 Euro beziffert.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.