Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nusplingen Biber nagt: Baum stürzt auf Leitung

Von
War fleißig: Der Biber hat in Nusplingen zugebissen und für einen Stromausfall gesorgt. Foto: Pleul

Nusplingen - Ein Baum ist am Dienstagabend um 18.10 Uhr in die 20 000-Volt-Freileitung der Netze BW zwischen der Kläranlage Unterdigisheim und der Ortsnetzstation Heckental im Norden Nusplingens gestürzt. Das verursachte einen Kurzschluss und Stromausfall.

Den Baum hatte laut Ulrich Stark, zuständig für den Bereich Kommunikation und Politik bei der Netze BW GmbH, ganz offensichtlich ein Biber gefällt, der in dem Bereich beheimatet ist. Der folgende Kurzschluss führte zum Stromausfall vor allem in Nusplingen selbst, in Ober- und Unterdigisheim, zudem im Wasserwerk Hammer sowie in einem Aussiedlerhof an der Bära.

Dem Bereitschaftsdienst der Netze BW sei es gelungen, durch Schaltmaßnahmen in Abstimmung mit der Netzleitstelle in Ravensburg die Versorgung ab 18.30 Uhr wieder aufzubauen. "Fünf Minuten nach halb sieben Uhr waren alle Anschlüsse wieder am Netz", betont Stark.

Der Baum selbst musste allerdings am Abend noch von einem Monteurteam der Netze BW herausgesägt werden. Die drei Leiterseile seien so stark beschädigt, dass sie im Laufe des Mittwochs ausgetauscht worden seien. So lange blieb der gesamte Abschnitt zwischen der Kläranlage und Heckental freigeschaltet.

Das 20 000-Volt-Mittelspannungsnetz ist generell als "offener Ring" aufgebaut, so dass im Störungsfall ein beschädigter Abschnitt – in der Regel zwischen zwei Ortsnetzstationen – "herausgeschaltet" werden kann. Durch Umschaltungen innerhalb der Ringstruktur werden betroffene Ortsnetzstationen – dort wird die Spannung von 20 000 Volt auf die Hausanschluss-Spannung von 230/400 Volt heruntertransformiert – sozusagen "von der anderen Seite" versorgt, in der Regel lang vor einer Reparatur. Bei Stationen, die lediglich "im Stich" versorgt werden, funktioniert das nicht, so dass eine Unterbrechung meist länger dauert.

Beim jüngsten Waldbegang des Nusplinger Gemeinderats ist der Biber Thema gewesen. Die Ratsmitglieder schauten sich bei ihrer ersten Station den Bereich um die Brücke an der Gemarkungsgrenze zwischen Unterdigisheim und Nusplingen an. Dabei erläuterten die Förster, wie der Biber den Bachlauf und die Landschaft gestaltet.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.