Kennt sich aus in der Geschichte Nusplingens: Andreas ZekornFoto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Satzungen: Gremium passt Texte an

Nusplingen (key). Reine Formsache war in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats der Beschluss über die Änderung der Satzung über den Anschluss an die öffentliche Wasserversorgung und die Versorgung der Grundstücke mit Wasser sowie der Satzung über die öffentliche Abwasserbeseitigung. Entsprechend fielen beide Beschlüsse einstimmig aus.

Nötig geworden sind die – hauptsächlich redaktionellen – Änderungen durch geänderte Rechtsgrundlagen. Inhaltlich neu festgeschrieben wird in der Wasserversorgungssatzung, dass der Wasserversorgungsbeitrag pro Quadratmeter Nutzungsfläche 4,30 Euro beträgt. In Paragraf 32 der Abwassersatzung wird der Beitragssatz pro Quadratmeter Nutzungsfläche auf 5,10 Euro für den öffentlichen Abwasserkanal und auf 1,10 Euro für den mechanischen und den biologischen Teil des Klärwerks festgesetzt. Kurios: In Paragraf 45 der Abwassersatzung wird der Begriff "Stadt" durch den Begriff "Gemeinde" ersetzt.

Wie Kreisarchiv Andreas Zekorn niedergeschrieben hat, wurde Nusplingen im Jahre 1334 erstmals als Stadt genannt, hatte aber schon im Lauf des 16. Jahrhunderts zunehmend den Charakter einer Stadt verloren und im 18. Jahrhundert dann auch das Stadtrecht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: