Tomislav Sudaric erzielte in Schömberg sieben Treffer. Foto: Priestersbach

Mit einer Punkteteilung mussten sich die Altensteiger TSV-Handballer beim Saisonauftakt in Schömberg begnügen. Beim Landesliga-Aufsteiger kassierte der dezimierte TSV Altensteig in der letzten Sekunde noch den Ausgleich zum 33:33.

TG Schömberg – TSV Altensteig 33:33 (17:15). "Wir haben nie aufgegeben und bis zum Schluss gekämpft", machte der Altensteiger Trainer Uwe Reime nach dem ersten Punktspiel seit anderthalb Jahren deutlich. In der Schlussphase hätte er sich allerdings etwas mehr Cleverness gewünscht. Mit Blick auf den an diesem Abend starken Auftritt des Liganeulings wusste er zudem noch nicht so recht, ob das nun ein gewonnener oder ein verlorener Punkt war.

In einer unterm Strich ausgeglichenen Begegnung kassierte der TSV oft zu schnelle und einfache Gegentore – aber auch die beiden Keeper hatten nicht ihren besten Tag erwischt. So führten die Hausherren über weite Strecken und legten immer wieder vor, wobei sich der TSV Altensteig aber zu keiner Zeit abschütteln ließ. Dem 5:3 der Hausherren folgte das 5:5 durch Lukas Scheu (9.), und nach der Schömberger 12:10-Führung sorgte der zwölffache Torschütze Maximilian Fuhrmann per Siebenmeter dafür, dass die Gäste aus Altensteig dranblieben. Danach nutzte der Aufsteiger eine Überzahl allerdings konsequent und legte nach 21 Minuten auf 15:12 vor, worauf es zur Halbzeit 17:15 stand.

Nach dem Seitenwechsel sorgte Fuhrmann mit drei Treffern beim 19:19 (35.) für den neuerlichen Ausgleich – und anschließend ging es im Gleichschritt weiter. Flügelflitzer Tomislav Sudaric erzielte mit dem 24:24 (44.) erneut den Ausgleich. Als Sudaric per Doppelschlag zum 28:28 (52.) getroffen hatte, wurde es richtig spannend. Nach einer Auszeit der Gastgeber machte Maximilian Fuhrmann beim 29:28 die – abgesehen vom 1:0 – erste Altensteiger Führung im Spielverlauf perfekt.

Abwehr noch nicht die "Paradedisziplin"

Als der Rückraumrecke in seinem ersten Punktspiel nach der Rückkehr aus Herrenberg mit zwei Treffern in Folge auf 33:32 (59.) vorlegte, war ein Auswärtserfolg zum Greifen nahe. Doch in den letzten Sekunden ließen die Altensteiger noch mal eine Schömberger Aktion über den Kreis zu und Kreisläufer Lorenz Wenger schloss zum 33:33 ab.

"Die Abwehr ist einfach noch nicht unsere Paradedisziplin", lautete eine Erkenntnis von Uwe Reime nach dem Spiel. Denn 33 Gegentore sind in seinen Augen "einfach zu viel, wenn man auswärts gewinnen will". Zufrieden zeigte er sich indes mit dem Offensivspiel, wo sich die Altensteiger viele gute Chancen erarbeitet hatten.

TSV Altensteig: Marvin Bayer, Lovro Boticki (beide im Tor); Alexander Kugele (2), Alexander Hils (5), Lukas Scheu (5), Constantin Kost (1), Tomislav Sudaric (7), Gabor Karap, Ricky Herbershagen, Maximilian Fuhrmann (12/3), Laurenz Rothfuß, Jona Wenz (1).

Schiedsrichter: Dennis Langer (SV Lonsee) und Frank Zocholl (SC Lehr).