Das Team des "Solara" freut sich auf die baldige Saisoneröffnung des Freibads. Foto: Hübner

Das Freibad "Solara" öffnet am kommenden Samstag, 12. Juni, seine Pforten. Bürgermeister Fritz Link informierte bei einem Pressegespräch über Corona-Regeln und Neuerungen.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Königsfeld - Seit April laufen die Vorbereitungen zur Öffnung des Bads. Das Solara-Team, bestehend aus den Schwimmmeistern Andreas Donay, Felix Krismann und Doris Hardy sowie Beate Huenz und Frida Matic an der Kasse, habe sich sehr stark eingebracht, so Link. Neu dabei ist Willi Roth, der als Hilfskraft fürs Sauberhalten der Anlage zuständig ist. Angelika Scherzinger vom Ortsbauamt habe mit Hochdruck am Hygienekonzept gearbeitet. Dessen Vorschriften sollen von Hilfskräften überwacht werden.

Gemeinde investiert 21.000 Euro

Auf den Start freuen sich auch die Brüder Bulos und Danyal Kusoglu, die den Kiosk betreiben. Sie sorgten für einige Umbauarbeiten die für eine bessere Qualität und schnellere Bedienung der Besucher sorgen sollen. Auch legten sie Wert darauf, bei Kinder- und Familienmenüs "humane Preise" anzubieten.

Seitens der Gemeinde waren im Bad Investitionen von 21.000 Euro nötig, unter anderem für die Erneuerung der Rückstauklappe am Kinderbecken, der Holzlattenzäune und der Sitzbänke beim Bademeisterhäuschen oder weitere Regel- und Messtechnik.

Zum Badbesuch ist wie im Vorjahr eine Reservierung nötig. Das dazugehörige Online-Verfahren wurde optimiert, so dass sich nun Familien gemeinsam anmelden können. Bei mindestens drei Kindern können diese für jeweils zehn Euro einen Zeitslot buchen. Aufgrund der großen Nachfrage wurde in diesem Jahr eine Saisonkarte eingeführt. Sie kostet für Erwachsene 120, für Kinder 55 Euro.

Für Badegäste ohne die Möglichkeit einer digitalen Buchung stehen Bürgerservice oder Tourist-Info zur Verfügung. Bis zu drei Zeitslots können auf einmal gebucht werden. Erforderlich ist für alle Besucher eine einmalige Registrierung, da der Badepass aus dem Jahr 2020 nicht mehr gültig ist. Die neue Badepassnummer muss man beim Besuch mitbringen.

Angebot insbesondere für Familien wichtig

Eingelassen werden nur Getestete, Geimpfte oder Genesene. Kinder bis zum sechsten Geburtstag dürfen ohne Test kommen.

Der Test darf nicht älter als 24 Stunden sein, die Zweitimpfung muss mindestens 14 Tage her, bei Genesenen der Nachweis mindestens 28 Tage alt sein, darf aber auch nicht länger als sechs Monate zurückliegen.

Neu ist, dass es nur noch zwei Zeitslots gibt, von 10 bis 14.30 Uhr und von 15 bis 19.30 Uhr. Dazwischen wird das Bad gründlich gereinigt. Weiterhin gilt, dass sich nur 300 Personen gleichzeitig auf dem Gelände aufhalten, nur 100 gleichzeitig im Kombibecken sein dürfen. Die Zugangskontrolle erfolgt wieder per Bändchen, wurde aber vereinfacht.

Das Bad unter diesen Bedingungen einigermaßen wirtschaftlich zu betreiben sei sehr schwierig. Man halte das Angebot aber gerade für Familien wichtig, die nicht in den Urlaub fahren können, so Link auch mit Hinweis auf den daneben liegenden Natursportpark.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: