Freude über den Treffer von Patrick Lauble. Mit ihm am jubeln: Kaan Akkaya, Matthias Schmitz und Carlos Konz. Foto: Archiv: Kara

Bei der Pokalauslosung vergangenen Freitag bekam die TSG Balingen ein Auswärtsspiel beim VfR Aalen zugelost. Auf ein Heimspiel im Pokal muss die TSG nun schon fast sechs Jahre warten.

Die Chancen ein Heimspiel zu bekommen, waren für das Viertelfinale ehrlicherweise recht gering. Da immer das klassentiefere Team das Heimrecht bekommt, wäre ein Heimspiel sowieso nur in einem Duell mit Aalen möglich gewesen. Dieses gibt es nun auch, allerdings auf der Ostalb.

Foelsch gefällt es in Aalen

Lukas Foelsch, spielender Co-Trainer bei der TSG, hat wohl so viele Partien in der Bizerba-Arena bestritten wie kaum ein anderer. Viele Heimspiele waren es aber nicht. "Drei"; erzählt er im Gespräch mit unserer Redaktion. Zudem sei noch ein Heimspiel während seiner Zeit in Aalen gewesen - macht vier Pokalpartien in Balingen in 15 Jahren. "Es wäre natürlich schön gewesen, auch mal wieder zu Hause zu spielen. Aber wir nehmen es so hin wie es ist, Aalen hat ein schönes Stadion, dort ist es immer toll zu spielen."

2011 war die TSG im Elfmeterschießen am 1. FC Heidenheim gescheitert, das bisher letzte Heimspiel gab es im April 2017. Mit einem Derby gegen den SSV Reutlingen, hatte es dieses aber in sich. Foelsch erinnert sich sofort an das Ergebnis: "4:1 haben wir gewonnen, es war ein souveräner Sieg nach starker Leistung. Ich weiß noch, dass "Pät" Lauble drei Mal getroffen hat." Foelsch hat damit völlig recht. Wir werfen einen kleinen Blick zurück.

Langjährige Stützen dabei

Alleine der Blick in die Aufstellungen beider Teams ist schon interessant. Mit Tom Schiffel und vor allem Daniel Seemann standen beim SSV auch zwei Akteure auf dem Platz, die später noch für die TSG auflaufen sollten. Ralf Volkwein stellte mit Sascha Eisele, Kaan Akkaya, Matthias Schmitz und Lukas Foelsch auch vier Akteure auf, die heute noch das Trikot der TSG tragen. Mit Niklas Schäuffele, Carlos Konz und Nils Schuon war ein Trio dabei, dass heute für den FC Holzhausen aufläuft. Hinzukommen langjährige Stützen wie Julian Hauser, Manuel Pflumm und Marc Pettenkofer. Auch der heutige Co-Trainer Fabian Fecker und 2. Vorstand Fabian Kurth kamen zum Einsatz.

Vor 1400 Zuschauern schoss Patrick Lauble per Doppelpack eine 2:0-Halbzeitführung heraus. Per Foulelfmeter erzielte Manuel Pflumm vom Punkt das 3:0. Lauble krönte seine starke Leistung nach 75 Minuten sogar mit dem 4:0. Der SSV kam nur noch zum Anschlusstreffer. Ralf Volkwein bilanzierte damals: "Wir wollten dem Gegner unser Spiel aufdrücken, und das ist uns gelungen." Im Halfbinale schied die TSG übrigens nach Elfmeterschießen in Ravensburg aus.

Fest steht schon, dass in der aktuellen Pokalsaison auch bei einem Weiterkommen kein Heimspiel mehr folgt. Sowohl gegen Weiler oder Normania Gmünd müsste man auswärts ran, das Finale findet auf der Waldau statt. Bei einem möglichen Pokalsieg gäbe es aber dafür ein garantiertes Heimspiel im DFB-Pokal. Foelsch meint: "Das ist natürlich unser großer Traum."

Infos zum Spiel

TSG Balingen: Hauser; Eisele (79. Schäuffele), Konz, Schmitz (87. Fecker), Pflumm, Kurth, Schuon, Akkaya (75. Keller), Foelsch, Pettenkofer, Lauble (85. Scherer)

SSV Reutlingen: Knauss; Schiffel (69. Golinski), Wiesner (64. Haas), Eiberger, Lübke, Mayer, Schachtschneider, Hartmann, Seemann (46. Yahkem, Ubabuike (46. Kuengienda), Rohr

Tore: 1:0, 2:0 Lauble (12./21.), 3:0 Pflumm (58./FE), 4:0 Lauble (75.)

Schiedsrichter: Gaetano Falcicchio (Konstanz)

Zuschauer: 1400