Tom Patrick Schiffel und die TSG gaben in Halbzeit noch einmal alles – am Ende blieb es aber beim 1:1 gegen Großaspach. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

Die Balinger Spieler sind mit dem 1:1 gegen die SG Sonnenhof Großaspach nur bedingt zufrieden. Jetzt haben sie gegen die Kickers Offenbach eine große Aufgabe vor der Brust. 

Nach zuvor zwei Niederlagen haben die Fußballer der TSG Balingen in der Regionalliga Südwest mit dem 1:1 (1:1) gegen die SG Sonnenhof Großaspach einen Teilerfolg verzeichnet.

Die beiden Trainer, Balingens Chefcoach Martin Braun, der seinen Vertrag vergangene Woche verlängert hat, und sein Pendant Walter Thomae, der am Freitag das Amt vom entlassenen Hans-Jürgen Boysen übernommen hatte und die SG vor dem Abstieg retten soll, waren sich nach der Partie einig: Beide konnten mit dem Unentschieden leben. "Wir nehmen den Punkt mit und sehen am Ende, was er wert ist", so Thomae.

Weniger zufrieden waren die Balinger Spieler mit dem Unentschieden. "Ich ärgere mich ein bisschen, da wir eigentlich die bessere Mannschaft waren und auch mehr Chancen hatten als der Gegner", sagt Leander Vochatzer.

Fürwahr, die Gäste verzeichneten zwar den besseren Beginn, doch dann bekam die TSG die Partie immer besser in den Griff und hatte auch Gelegenheiten, um in Führung. Diese gelang jedoch etwas überraschend Großaspach: Jonas Meiser brachte den abstiegsbedrohten Ex-Drittligisten nach 32 Minuten mit 1:0 in Führung. Aber Balingen ließ sich dadurch nicht beirren und erzielte kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Cedric Guarino den verdienten 1:1-Ausgleich. Zu mehr reichte es aber am Ende nicht.

"Vom Gefühl her war das ein Punktverlust", resümiert Adrian Müller, der gelb-gesperrten Matthias Schmitz als Kapitän vertrat. "In der zweiten Halbzeit waren wir näher dran am 2:1. Aber wir haben es vorne bei der letzten Aktion immer ein bisschen zu kompliziert gespielt. Aber wir schauen nach vorne. Nach zwei Niederlagen ist ein Punkt besser als keiner."

Erstmals in der Bizerba-Arena für die TSG in der Regionalliga aufgelaufen war Tom Patrick Schiffel gegen Großaspach. Der 25-jährige Offensivspieler hatte nach langer Verletzungspause beim Bahlinger SC sein Debüt gegeben. "Ich bin reingekommen, als es 1:1 stand, und ich dachte mir, was kann ich machen, damit wir das Spiel vielleicht noch gewinnen. Ein 2:1 wäre sicher gut gewesen. Aber in dieser Liga ist es vor allem wichtig, Punkte zu sammeln."

Nun wartet auf TSG Hammeraufgabe bei Offenbacher Kickers

Doch nun wartet eine richtige Herkulesaufgabe auf die Eyachstädter, die am kommenden Samstag bei den Offenbacher Kickers gastieren. Die Hessen feierten mit dem 1:0 bei der TSG Hoffenheim II den vierten Sieg in Folge und sind seit neun Spielen ohne Niederlage. Die letzte Pleite setzte es für die Kickers beim 0:1 im Nachholspiel in Balingen. "Gegen Offenbach wird es ein ganz anderes Spiel. Da gilt es für uns, wieder alles rein zu werfen und zu kämpfen, und dann schauen wir, ob wir, ähnlich wie im Heimspiel, etwas Zählbares mitnehmen können", sagt Müller.

Ähnlich sieht es sein Teamkollege Vochatzer. "Gegen Offenbach müssen wir mutig sein, auch bei Ballbesitz. Dann haben wir auch die Chance, bei den Kickers etwas zu holen. Der OFC gewinnt viele seiner Spiele knapp und hat auch schon gegen vermeintlich schwächere Gegner verloren. Wir fahren nicht nach Offenbach, um uns die Hucke vollhauen zu lassen", zeigt sich der 23-Jährige ebenso zuversichtlich wie Schiffel: "Wenn wir in Offenbach alles raushauen, können wir auch Punkte holen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: